Nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung: Indischer Minister tritt von Amt zurück

Mehrere Frauen beschuldigen einen Staatsminister im Außenministerium, sie in seiner Zeit als Chefredakteur belästigt zu haben. Den Staatsposten gibt er nun ab.

Ein Mann umarmt einen anderen. Davor steht eine Frau

Offizielle Amtskollegen wird er nicht mehr empfangen: M.J. Akbar (M.) im indischen Außenministerium Foto: ap

NEU DELHI ap | Ein indisches Regierungsmitglied ist unter Vorwürfen sexueller Belästigung von mindestens 15 Frauen zurückgetreten. M.J. Akbar, bisher Staatsminister im Außenministerium, sagte am Mittwoch, er werde „falschen Anschuldigungen“ als Privatperson entgegentreten.

Der Stein kam ins Rollen, nachdem Akbar am Montag gegen seine erste Beschuldigerin, die Journalistin Priya Ramani, eine Verleumdungsklage eingeleitet hatte. Daraufhin veröffentlichten 20 weitere Frauen eine Erklärung, in der sie anboten, vor Gericht gegen ihn wegen ähnlicher Vorkommnisse auszusagen.

Alle Fälle sollen sich in seiner Zeit als Chefredakteur bei Zeitungen in Kolkata und Neu Delhi bis 2016 ereignet haben. Vor zwei Jahren trat der 67-Jährige in die Regierung von Premierminister Narendra Modi ein.

Die MeToo-Bewegung hat in den vergangenen Wochen auch Indien erreicht. Viele Schauspielerinnen und andere Künstlerinnen gingen in sozialen Medien mit Vorwürfen sexueller Belästigung und Nötigung durch Vorgesetzte und Kollegen an die Öffentlichkeit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de