Nach Flaschenwurf: Guerrero für fünf Spiele gesperrt

Der HSV-Spieler Guerrero ist nach seinem Flaschenwurf in das Gesicht eines Fans für fünf Spiele und damit für das komplette Restprogramm der Bundesligasaison gesperrt worden.

Die Bundesligasaison 2009/2010 ist für Guerrero gelaufen. Bild: dpa

FRANKFURT/MAIN dpa | Nach seinem Flaschenwurf gegen einen Fan dürfte die Bundesliga-Saison für Paolo Guerrero vom Hamburger SV beendet sein. Das DFB-Sportgericht sperrte den Stürmer für fünf Meisterschaftsspiele. Zudem muss Guerrero 20.000 Euro Geldstrafe zahlen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag mit. Im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League am (heutigen) Donnerstag bei Standard Lüttich ist der Peruaner jedoch spielberechtigt.

Gegen die Entscheidung des Einzelrichters kann nach DFB-Angaben binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragt werden. Das Gericht verhängte die Strafe "wegen einer Tätlichkeit gegen einen Zuschauer nach einer vorausgegangenen verbalen Provokation".

Guerrero hatte nach dem 0:0 im Nord-Derby gegen Hannover 96 am Ostersonntag einem HSV-Fan eine gefüllte Trinkflasche an den Kopf geworfen. Von seinem Verein erhielt der 26- Jährige eine Rekord-Geldstrafe zwischen 50.000 und 100.000 Euro.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben