Moschee-Architektur: Zwiebel statt Bleistift

Rendsburgs Moschee setzt auf Historismus und Dialog.

"Wer ein Haus baut, will bleiben", sagte der jüdische Architekt Salomon Korn einmal. Und wer bleibt, so hofft man, will sich integrieren. Die Rendsburger Centrum Moschee dämpft auf den ersten Blick allerdings diese Hoffnung. Keine Spur von Moderne, von einer zeitgemäßen Neuinterpretation des muslimisch-sakralen Baus wie 1968 mit der Bilal-Moschee in Aachen oder die Großmoschee heute in Köln. Stattdessen ein historisierender Rückgriff auf die Formensprache der osmanischen Moschee: würfelförmiger Baukörper, zentrale Kuppel, integrierte Minarette, zweistöckige Fensterreihen und Rundbogengang. Ein Bekenntnis zu Offenheit und der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie sieht anders aus.

Bei näherem Hinschauen wird dann aber unübersehbar, dass die Rendsburger Centrum Moschee durchaus im Dialog mit ihrer Umgebung steht. Sie verzichtet auf islamische Signalfarben wie Grün, Türkis oder Blau und verwendet stattdessen weißen und gelben Klinker, die die nordische Backsteintradition aufnehmen. Der halbrunde Mittelrisalit zitiert wiederum barocke europäische Schlossarchitektur. Dieser Dialog gipfelt wortwörtlich in den Minaretten, die nicht in die übliche Bleistiftspitze auslaufen, sondern von Zwiebeldächern gekrönt werden - von einer ursprünglich orientalischen Bauform also, die am Beispiel der Barockkirchen des Alpenraums daran erinnern, wie lang der Dialog zwischen Westen und Nahem Osten schon währt.

Die Architektur der Rendsburger Centrum Moschee bildet diesen Dialog zaghaft ab - ohne ihn konsequent fortführen zu wollen oder zu können. Was die Moschee damit auch abbildet, ist das Desinteresse hierzulande, auf das Muslime lange stießen. Wenn selbstbewusster Moscheebau daran etwas ändert, wäre schon einiges gewonnen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de