Mordverdacht Pablo Neruda

Chilenischer Poet wird exhumiert

Starb Pablo Neruda wirklich an Krebs oder war es Mord? Ab 8. April untersucht ein internationales Expertenteam die Überreste des chilenischen Dichters.

Der Schriftsteller und Diplomat Pablo Neruda gilt als einer der bedeutensten Lyriker Lateinamerikas. Bild: dpa

SANTIAGO DE CHILE dpa | Die Überreste des chilenischen Poeten und Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda (1904-1973) werden am 8. April exhumiert. Das bestätigte einem Bericht des Rundfunksenders Bío Bío zufolge der Richter Mario Carroza.

An der Untersuchung wegen Mordverdachts soll ein internationales Expertenteam mitwirken. Die Ermittler gehen dabei dem Hinweis nach, Neruda könnte nicht an Prostatakrebs gestorben, sondern ermordet worden sein. Der ehemalige Sekretär und Chauffeur des Poeten, Manuel Araya, behauptet, Neruda sei vergiftet worden. Er setzt sich seit Jahren dafür ein, dass der Tod von Neruda neu untersucht werde.

Neruda, der seinerzeit der Kommunistischen Partei angehörte, starb am 23. September 1973 im Krankenhaus Santa María in der Hauptstadt Santiago – nur wenige Tage nach dem Militärputsch, mit dem General Augusto Pinochet die Regierung des Sozialisten Salvador Allende stürzte.

Neruda war ein Unterstützer Allendes. Nach Angaben des Rechtsanwalts Eduardo Contreras, der die Untersuchung gefordert hatte, wollte es sich das Militär nicht erlauben, dass Neruda, der sich nach Mexiko absetzen wollte, den demokratischen Widerstand gegen die Diktatur anführe.

Contreras sagte, es gebe Hinweise darauf, dass Neruda eine Substanz verabreicht worden sei, die seinen Tod herbeigeführt haben könnte. Allem Anschein nach handelte es sich dabei um das schmerzstillende und fiebersenkende Medikament Metamizol. Es wird aufgrund möglicher Nebenwirkungen heute nur noch selten verordnet. Neruda ist in seinem langjährigen Wohnort Isla Negra an der Pazifik-Küste begraben, rund hundert Kilometer westlich von Santiago.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de