Mordfall Daphne Caruana Galizia: Ermittlungen gegen Ex-Polizeichef

Der ehemalige Polizeichef Lawrence Cutajar soll Kontakt zu Verdächtigen gehabt haben. Im Fall der ermordeten Journalistin wird nun gegen ihn ermittelt.

Bild der ermordeten Journalistin Galizia steht an einer Wand und ist mit Blumen umgeben

Gedenken an die ermordete maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia vor dem Justizpalast Foto: dpa

afp | Die maltesische Justiz hat im Zusammenhang mit dem Mord an der Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia am Montag Ermittlungen gegen den früheren Polizeichef des Landes eingeleitet.

Der zurückgetretene Polizeichef Lawrence Cutajar habe Kontakt zu Verdächtigen gehabt, die mutmaßlich an Caruana Galizias Ermordung im Jahr 2017 beteiligt waren, berichteten Zeugen während einer öffentlichen Anhörung. Demnach soll er einen Mann getroffen haben, der mutmaßlich als Mittelsmann in dem Mordfall fungiert hatte.

Cutajar war im Januar zurückgetreten. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, bei den Mordermittlungen unsauber gearbeitet zu haben.

Die 53-jährige Caruana Galizia war am 16. Oktober 2017 bei einem Bombenanschlag auf ihr Auto getötet worden. Sie hatte regelmäßig über Korruption, Geldwäsche und andere illegale Geschäfte in Malta berichtet. Darin verwickelt waren nach ihren Recherchen auch Mitglieder der Regierung.

Wegen des Mordes an Caruana Galizia stehen drei Männer vor Gericht, welche die Bombe gezündet haben sollen. Ein vierter Mann – der mächtige Geschäftsmann Jorgen Fenech – ist als Komplize angeklagt.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de