Modemarken und Nachhaltigkeit

Weniger Chemie in den Stoff

Weil sich die Kunden das wünschen, wollen zehn italienische Modemarken die Gifte in ihrer Kleidung reduzieren. Generell wollen sie nachhaltiger werden.

Touristen vor dem Logo eines Gucci-Shops

Auch Gucci will weniger Chemie einsetzen. Foto: reuters

PARIS afp | Auf der Pariser Modemesse Première Vision haben zehn italienische Modemarken wie Gucci, Prada, Armani und Versace zugesagt, den Chemieeinsatz bei der Herstellung ihrer Kleidungsstücke zu reduzieren. „In unserer Branche gibt es keine Zukunft ohne nachhaltige Entwicklung“, sagte am Mittwoch der Vorsitzende des italienischen Textilverbands, Carlo Capasa, in Paris.

Er verwies auf eine Untersuchung von Boston Consulting, wonach 13 Prozent der Kunden die nachhaltige Entwicklung als ein Einkaufskriterium nannten. „Das mag gering erscheinen, aber vor zwei Jahren waren es erst zwei Prozent“, sagte Capasa.

Vertreter der zehn italienischen Marken tüfteln in einer Arbeitsgruppe des Textilverbandes an Nachhaltigkeitskriterien, die laut Capasa im Oktober veröffentlicht werden sollen. Betroffen seien zum Beispiel rund 500 chemische Stoffe – die Textilindustrie soll die derzeit geltenden Grenzen unterschreiten und will sich Ziele für eine weitere Reduzierung setzen.

In den kommenden zwei, drei Jahren wollen die Marken zudem nachweisen, woher Garn, Stoff oder Leder kommen, und wie die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung sind. Capasa sagte, idealerweise werde die ganze Branche mitmachen.

Die Veranstalter der Modemesse verschickten an rund 2000 Aussteller einen Fragebogen zur Rückverfolgung der Materialien, zum Energieverbrauch, zur Abfallentsorgung, zu Arbeitsbedingungen und Löhnen. 150 Firmen antworteten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de