Mitglied des AfD-Bundesvorstands

Königer verlässt die AfD

Der Brandenburger Abgeordnete Steffen Königer tritt aus der AfD aus. Er führt Gewissensgründe an, war kürzlich aber auch an der Europaliste seiner Partei gescheitert.

Steffen Königer vor einem Mikrofon

Steffen Königer will kein AfD-Mitglied mehr sein Foto: dpa

BERLIN dpa/taz | Das AfD-Vorstandsmitglied Steffen Königer hat seinen Austritt aus der Partei erklärt. „Die Bürgerlichen in der AfD haben den Kampf gegen die Destruktiven in der Partei in vielen Landesverbänden endgültig verloren“, erklärte der Brandenburger Landtagsabgeordnete am Donnerstag. Der Landtagsfraktion will er künftig als fraktionsloser Abgeordneter angehören.

Auf dem letzten Bundesparteitag der AfD Mitte November hatte sich Königer für einen der vorderen Plätze auf der Kandidatenliste der AfD für die Europawahl beworben, war aber gegen den baden-württembergischen Abgeordneten Lars Patrick Berg gescheitert.

In der AfD nehme die „Begeisterung über bewusste Grenzübertritte von wenigen Protagonisten nicht ab“, begründete Königer seinen Austritt. Eine möglicherweise drohende Beobachtung durch den Verfassungsschutz werde dabei von vielen Funktionsträgern fahrlässig in Kauf genommen.

Als Beispiel nannte Königer die Debatte über den Umgang mit dem Parteinachwuchs. Einige AfD-Mitglieder haben sich dafür ausgesprochen, der Jungen Alternative den Status als Jugendorganisation der Partei abzuerkennen – andere, darunter der Thüringer Landeschef Björn Höcke, sind dagegen. Auch Königers eigener Landesverband hatte sich am Montag vor seinen Jugendverband gestellt.

Königer selbst gehörte 2015 zu den Unterzeichnern der von Björn Höcke initiierten Erfurter Resolution, mit der die Parteirechten gegen den gemäßigten Kurs des damaligen Parteivorsitzenden Bernd Lucke revoltierten. Vor einem Jahr sorgte er auf einem Bundesparteitag der AfD für einen Eklat, als er das deutsche Bildungssystem als „totalen Krieg gegen das Volk der Dichter und Denker“ bezeichnete.

Gemeinsam mit Guido Reil, ebenfalls Beisitzer im Bundesvorstand, setzte Königer in diesem Jahr innerhalb der AfD die Idee einer bundesweiten Demonstration in Berlin durch. Die AfD konnte dafür im Mai rund 5.000 Menschen mobilisieren, mindestens 25.000 Menschen protestierten gegen den Aufmarsch.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de