Miniatur-Silicon Valley in Hamburg

Digitale Denkfabrik

Hamburger Wirtschaftsbehörde entwickelt neues Finanz- und Organisationskonzept für „Hammerbrooklyn“.

Viel Vorschußlorbeeren für ein stockendes Projekt: der geplante Pavillon in Hammerbrooklyn. Foto: Hammerbrooklyn.DigitalCampus

HAMBURG taz | Er soll die Denkfabrik der digitalen Zukunft werden, die „digitale Herzkammer Hamburgs“, so FDP-Chef Michael Kruse. Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren, ein durch Apps gesteuertes Leben – die schöne neue Digi-Welt, soll nun in dem „Hamburger Silicon Valley“ mitgestaltet werden. Unternehmen und Start-ups sollen in „Hammerbrooklyn“ Hamburg fit machen für die fortschreitende Digitalisierung und den Wandel in der Gesellschaft und die Unternehmen vorantreiben, damit diese in der digitalen Zukunft nicht abgehängt werden.

Doch die Planungen für Hammerbrooklyn, das neue, 28.000 Quadratmeter große Areal zwischen Nagelsweg und Mittelkanal, litten die vergangenen Monate unter starken Rhythmusstörungen. Die drei Initiatoren des 150-Millionen-Euro-Projekts hatten sich komplett zerstritten. Henning Vöpel, Ideengeber und Chef des Hamburger Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI), fühlte sich von seinen beiden Mitstreitern ausgebootet, das HWWI sollte bei der wissenschaftlichen Begleitung des Projekts plötzlich außen vor bleiben.

„Eines der größten Zukunftsprojekte“

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) brachte die Streithähne an einen Tisch, um „eines der größten Zukunftsprojekte, die wir in Deutschland haben“ doch noch zeitnah umzusetzen. Dazu, so der Senator, „sind wir noch mal zurück auf Los gegangen“. Insgesamt sind auf dem Gelände, das die Stadt in Erbpacht vergeben will, Campusflächen im Umfang von 52.300 Quadratmetern geplant.

Herzstück des Campus soll der US-Pavillon der Mailänder Expo sein, der nahe den Deichtorhallen wieder aufgebaut werden soll und auf 7.600 Quadratmetern Symposien, Workshops und Kongressen Platz bietet. Bereits im Frühjahr 2020 soll er eröffnet werden.

Grundlage dafür ist eine von Westhagemann ins Leben gerufene Stiftung, die unter Einbeziehung der bislang zerstrittenen Gründerväter – die im Stiftungspräsidium jeweils einen Sitz erhalten – den Pavillon als Zukunftslabor betreiben soll. Projektpartner sind unter anderem die Hamburger Hochbahn, Volkswagen und die Deutsche Bahn.

Ich bin ein taz-Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein

Auch die CDU und die FDP begrüßten den Durchbruch, warfen dem Senat aber vor, zu lange auf der Bremse gestanden zu haben und die Digitale Zukunft, so CDU-Fachsprecher Carsten Ovens, „zu zögerlich, zu langsam und ohne eigene Vision“ zu gestalten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de