Militärmanöver von Südkorea und USA: Nordkorea droht mit Erstschlägen

Die USA und Südkorea wollen am Montag eine gemeinsame Militärübung beginnen. Nordkorea droht deshalb, selbst das Nachbarland anzugreifen.

Seine Armee droht mit Angriffen: Nordkoreas Staatschef Kim Jong-Un. Bild: reuters

SEOUL dpa | Vor dem Beginn eines jährlichen Manövers der südkoreanischen und amerikanischen Streitkräfte hat Nordkorea seinen Ton wieder deutlich verschärft. Ein Armeesprecher drohte am Sonntag mit „erbarmungslosen Erstschlägen“. Den beiden Ländern warf er vor, eine Übung für einen Atomkrieg durchzuführen.

„Wenn wir angreifen, haben es die Marionettenregime der USA und Südkoreas selber zu verantworten, wenn sie besiegt werden“, wurde der Sprecher von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zitiert.

Angesichts der Drohung warnte der Generalstab der südkoreanischen Armee das Regime in Nordkorea, im Falle einer Provokationen werde man hart reagieren. Nordkorea wirft den beiden Ländern regelmäßig vor, dass ihre Übungen der Vorbereitung eines Angriffs dienten.

Die mehrtägige Übung „Ulchi Freedom Guardian“ soll an diesem Montag beginnen, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Im Mittelpunkt dieses Manövers stehen normalerweise computergestützte Simulationen eines Kriegs auf der koreanischen Halbinsel. Die USA haben als Abschreckung 28 500 Soldaten in Südkorea stationiert. In den vergangenen Monaten hat Nordkorea ungewöhnlich viele Testraketen unterschiedlicher Typen abgefeuert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de