Mein Kriegsende 1945: „Im Versteck hieß ich Jan de Jong“

Zeitzeugen erinnern sich (Teil 14): Jan Slomp musste mit seiner Familie untertauchen. Bei Kriegsende empfand er eine Freude mit dunklem Rand.

Jan Slomp

Jan Slomp Foto: privat

Jan Slomp, Jahrgang 1933, war Islam-Referent des ­Reformierten Kirchen­verbands PKN und ist bis heute einer der Unterstützer des Kindermuseums im Amsterdamer Widerstands­museum:

„Mein Vater war der Gründer der Landelijke Organisatie (LO) zur Unterstützung untergetauchter Personen. 1944 wurde er verhaftet, konnte aber be­freit werden. Danach musste meine Familie untertauchen. Jeder von uns vier war an einem anderen Ort. In meinem Versteck hieß ich Jan de Jong.

Die Gegend um Hardenberg nahe der deutschen Grenze, wo wir wohnten, wurde im April 1945 von kanadischen und polnischen Soldaten befreit. Ich war damals 12 Jahre alt. Am 9. April, als ich von der Befreiung erfahren hatte, fuhr ich gegen Mittag mit dem Fahrrad aus meinem Unterschlupf los. Ich holte meinen Vater ab, der nicht weit entfernt versteckt war.

Zusammen fuhren wir nach Heemse, unserem Dorf. Als wir dort ankamen, wurden wir mit Jubel empfangen. Fahnen waren gehisst, das war in den letzten fünf Jahren verboten gewesen. Wir waren furchtbar froh, dass wir überlebt hatten.

Aber die Freude hatte auch einen dunklen Rand, denn wir realisierten, wie viele die Befreiung nicht erleben konnten. Von den 17.000 Menschen, die zur LO gehörten, hatten wir 1.700 verloren. Auch in den letzten Kriegstagen waren noch einige Widerstandskämpfer erschossen worden. Darum waren wir auch traurig und geschockt.

Es gab dann noch zwei Tage lang Scharmützel zwischen kanadischen Soldaten und Deutschen auf dem Rückzug. Viele Menschen flüchteten über den Fluss Vecht, auch ich war dann noch zwei Tage bei unbekannten Leuten untergebracht, bis am 11. April die Befreiung offiziell war. Meine Mutter und meine Schwester kamen mit dem Rad aus ihren Verstecken, und wir bezogen wieder unser Haus.

Natürlich lasen wir in den Widerstandszeitungen von der Kapitulation der Deutschen in Wageningen. Das war am 5. Mai, dem heutigen Befreiungstag in den Niederlanden. Aber unsere Befreiungsfeier war eben schon im April, und dann natürlich am 31. August, dem ersten Koninginnedag nach dem Krieg, dem Geburtstag von Königin Wilhelmina. Als dann am 5. Mai 1946 zum ersten Mal landesweit die Befreiung gefeiert wurde, war mein Vater einer der Redner.“

Aufgezeichnet von Tobias Müller

Zuletzt erschienen:

(13) Helga Müller, ausgebomt

(12) Valerija Skrinjar-Tvrz, Partisanin

(11) Stanisław Zalewski, KZ-Überlebender

(10) Guy Stern, US-Ermittler

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de