Mahnwache vor dem Roten Rathaus: Protest Tag und Nacht

Eine Mahnwache vor dem Roten Rathaus prangert Outsourcing in der Berliner Charité an. Nichtmedizinisches Personal kassiert dort deutlich weniger.

Drei Männer wärmen nachts ihre Hände an einer Feuertonne, die sie vor dem Roten Rathaus aufgestellt haben

Outgesourct und an der Feuertonne: nichtmedizinische Mitarbeiter der Charité bei ihrer Mahnwache Foto: dpa

BERLIN taz | Seit Montag steht ein großes Zelt mit Fahnen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi vor dem Roten Rathaus. Dort informieren seither nichtmedizinische MitarbeiterInnen des Charité Facility Management (CFM) über ihren jahrelangen Kampf um die Angleichung in den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) in dem staatlichen Krankenhaus. Denn durch die Ausgliederung der nichtmedizinischen Beschäftigten ist ein Gefälle in den Einkommen der Beschäftigten der Charité entstanden.

„Ich bin für die Essensausgabe an die PatientInnen verantwortlich und verdiene über 700 Euro weniger als meine Kollegin“, rechnet eine Frau am Zelt vor, was das Outsourcing für sie bedeutet. Die Gewerkschafterin beteiligt sich seit Montag auch nachts an der Mahnwache. Immer wieder wärmen sich die KollegInnen an einer Feuertonne, die vor dem Zelt steht.

„Wir wollen hier an die Versprechungen des Berliner Senats erinnern, dass Ausgliederungen aus dem Tarifvertrag beendet werden sollen, sagt ein anderer CFM-Mitarbeiter. Der Ärger ist groß, wie man den Parolen auf den Transparenten entnehmen kann, die am Zelt aufgehängt sind: „CFM-Schmuddelkinder der Charité“ steht auf einen. Eine andere Parole buchstabiert die SPD als „stille prekäre Duldung“.

Die Coronabeschränkungen machen sich auch bei der Mahnwache bemerkbar: So ist die Zahl der TeilnehmerInnen begrenzt und Flugblätter dürfen nicht verteilt werden. Trotzdem sind die GewerkschafterInnen entschlossen, die Aktion fortzusetzen, bis ein Schlichtungsprozess eingeleitet wird, an dessen Ende für Verdi-Gewerkschaftssekretär Marco Pavlik nur der lang erkämpfte TVöD für die CFM-Beschäftigten stehen kann.

Wenn sich die Tarifparteien auf eine neutrale Person zur Schlichtung einigen könnten und die Verhandlungen beginnen, setzt die Friedenspflicht ein und die Mahnwache würde beendet, erklärt Pavlik

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben