Lompscher macht Dampf

Die Ampel soll bald kommen

Die Verbraucherschutzminister der Länder wollen gemeinsame Hygiene-Kennzeichnung für Verbraucher. Berlin als Vorbild.

Mit dem Smiley fing in Pankow alles an Bild: Foto: Archiv

Nach der Einigung der Verbraucherschutzminister der Länder auf eine verbindliche "Hygiene-Ampel" will Berlin die Regelung landesweit schnellstmöglich umsetzen. "Ich werde mich am Montag mit den Bezirksstadträten treffen", kündigte Verbraucherschutzsenatorin Katrin Lompscher (Linke) am Donnerstag an. "Ich sehe kein Problem darin, mit der Veröffentlichung der Kontrollergebnisse im Internet auch schon vor der bundesweiten Regelung zu starten."

Laut Lompscher haben sich die Verbraucherschutzminister mit 15 zu 1 für ein verbindliches Transparenzsystem zur Lebensmittelhygiene im Gaststättengewerbe ausgesprochen. "Das Berliner Modell hat als Vorbild entschieden dazu beigetragen." Die Details des künftigen Gesetzes müssten vom Bundesverbraucherschutzministerium jedoch noch ausformuliert werden.

Die "Hygiene-Ampel" sieht neben der Veröffentlichung der Kontrollergebnisse im Internet auch den verpflichtenden Aushang der "Ampel" vor. Wie dieses neue Logo mit einer farbigen Punkteskala jedoch im Detail aussehen werde, sei noch offen, sagte Lompscher. (dpa)

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben