Linker wird Bürgermeister von Bogotá

Von der Guerilla bis ins Rathaus

In Kolumbiens Hauptstadt Bogotá gewinnt der ehemalige Guerillero Gustavo Petro die Wahl zum Bürgermeister. Er will gegen die Mafia und für soziale Gerechtigkeit kämpfen.

Will es besser machen: Petros Vorgänger wurde wegen Korruption des Amtes enthoben. Bild: dpa

Gustavo Petro ist einer der profiliertesten Linken Kolumbiens - und zukünftiger Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá. Am Sonntag erhielt der 51-Jährige rund 32 Prozent der Wahlstimmen. Seine Versprechen: Kampf gegen die Mafia und gegen die soziale Ungleichheit. Und das nicht in einer fernen Zukunft, sondern jetzt.

Als Sohn einer Bauernfamilie wird Petro am 19. April 1960 in Ciénaga de Oro, in der Provinz Córdoba, geboren. Seine Schulausbildung erhält er in Zipaquirá, knapp 50 Kilometer von Bogotá. Mit 22 sitzt er als Gemeinderat im Kommunalparlament. An der Universität macht er den Abschluss als Volkswirt und Spezialist für öffentliche Verwaltung. Er schließt sich dem linken Flügel der M-19 an.

Das Movimiento 19 de Abril, kurz M-19, steht für ein Bündnis, das sich als Konsequenz des Wahlbetrugs bei der Präsidentschaftswahl am 19. April 1970 zunächst politisch organisierte und später einen bewaffneten Arm hervorbrachte. Petro saß im Gefängnis und ging danach in den Untergrund. Anfang 1990 gab die Gruppe die Waffen ab und bildete die Alianza Democrática M-19, später fusionierte sie zum Polo Democrático Alternativo (PDA).

Nichts mit der aktuellen Guerilla zu tun

Zweimal, 1991 und 1995, zog Petro als Abgeordneter ins Unterhaus des Kongresses ein. Bei der Wahl 2006 kandidierte er erfolgreich für den Senat, wo er sich als einer der Oppositionsführer profilierte. Sein Meisterstück: die Aufdeckung der Verbindungen der Paramilitärs und des Präsidenten Álvaro Uribe. Ein Kongressmitglied nach dem anderen wanderte ins Gefängnis.

Der Stempel "Exguerillero" ist fest auf seine politische Laufbahn gepresst. Aber der heutige Konflikt mit der Farc-Guerilla habe mit den Auseinandersetzungen der 70er und 80er Jahre nichts zu tun und sei immer mehr von der Drogenmafia bestimmt, so Petro.

Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl hat Petro mit dem PDA gebrochen, der mit Samuel Moreno den Bürgermeister stellte. Petro warf ihm schlechte Amtsführung und Korruption vor. Im März wurde Moreno seines Amtes enthoben. Ab Januar übernimmt Gustavo Petro.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben