Linke präsentiert Köhler-Konkurrenten Sodann: "Tja, das ist alles ganz schwer"

Dass er nicht Bundespräsident wird, weiß Schauspieler Peter Sodann. Bei seiner Vorstellung als Kandidat präsentierte er sich als lebenskluger Freigeist mit Hang zur Zote.

480 Milliarden Euro für Banken? "Die Genossen werden sich schon was dabei gedacht haben", scherzt Peter Sodann. Bild: dpa

BERLIN taz Öffentlichkeit ist er ja seit Jahrzehnten gewöhnt, der Kandidat der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten. Am Dienstag Nachmittag stellte die Fraktion Peter Sodann als ihren Mann vor, und der Schauspieler nahm den Medienrummel gelassen. Zur Pressekonferenz im Bundestag hatte man die Mikrofone auf laut und klein gestellt. Laut, damit jeder hören kann, was Sodann, Gysi, Lafontaine und Bisky zu sagen haben. Klein, weil die Akteure durch die Bank weg von erstaunlich niedrigem Wuchs sind.

Während die Partei- und Fraktionschefs ihr Loblied auf den "großen Darsteller auf deutschen Bühnen" (Lafontaine), den "Präsidenten des Volkes" (Gysi), die "eigenständig denkende Persönlichkeit" (Bisky) sangen, stand der so Geehrte in ihrer Mitte. Faltete immer mal wieder die Hände vor dem Bauch, dann hinter dem Rücken, schaukelte ein bisschen vor und zurück, blinzelte verlegen. Schließlich war der 72-Jährige dann doch mal dran mit Reden. Was folgte, war der Monolog eines humorvollen älteren Herrn ostdeutscher Provenienz. "Tjaaa", sagte Peter Sodann, "das ist alles ganz schwer", er könne nun mal ungern nein sagen, das sei nun also auch bei der Kandidatur zum Bundespräsidenten so gewesen.

Es sei doch "irre", er sei Jahrgang 1936 und habe sich niemals vorstellen können, dass ihn mal einer fragen würde, ob... Ob er tatsächlich Bundespräsident werde? Das wisse er nicht. "Ganz dämlich bin auch nicht", sagte er in Anspielung auf seine sehr bescheidenen Aussichten, im Mai 2009 gewählt zu werden. Ja, ganz dämlich ist Peter Sodann wirklich nicht. Er ist ein lebenskluger Freigeist. Aber ist er auch ein Staatsoberhaupt? Ein Repräsentant der Deutschen? Zumindest in Bezug auf den Humorfaktor kann er mit Gesine Schwan, seiner Konkurrentin von der SPD, mithalten. In seiner etwa zehnminütigen Stegreifrede brachte er zwei Witze, ein Heine-Gedicht, ein Goethe-Zitat, eine Zote und drei Anekdoten unter.

Er sprach außerdem von "einem kleinen Linksruck", der unmittelbat bevorstünde, vom "Mittelmaß", dass in diesen Zeiten Maßstab sei, von den 480 Milliarden Euro Garantien der Bundesregierung, die man besser den hungernden Kindern dieser Welt gegeben hätte. Schließlich zitierte er einen geflügelten Satz aus DDR-Zeiten: "Die Genossen werden sich schon was dabei gedacht haben", sagte man damals, wenn wieder mal etwas völlig Unverständliches angeordnet wurde. Man kann nur hoffen, dass nicht nur die Genossen sich etwas bei der kandidatur des Peter Sodann gedacht haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben