Kritik an Werbebroschüre: Gut gemeint, aber klischeehaft

Die Koordinationsstelle Sprache des Landes Bremen muss sich nach der Herausgabe einer Werbebroschüre mit Rassismusvorwürfen auseinandersetzen.

Drei Menschen sitzen an einem Tisch: Einer hält Zettel in der Hand, auf denen steht: Heute esse ich Salat

Verdienen eine rassismusfreie Ansprache: Geflüchtete beim Deutschkurs Foto: epd/imago

BREMEN taz | Die Koordinationsstelle Sprache des Landes Bremen muss sich für eine Broschüre rechtfertigen, die als rassistisch kritisiert wird. Die Broschüre war seit Januar im Umlauf und sollte Geflüchtete für die Teilnahme an Deutschkursen gewinnen. Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Kristina Vogt (Die Linke) hat das Heft vergangene Woche zurückgezogen. Der Pressesprecher der Senatorin, Kai Stührenberg, sagte, es habe verschiedene Hinweise und Beschwerden unter anderem an die Linksfraktion gegeben.

Die Broschüre „Gerüchte über Deutschkurse“ sollte geflüchtete Menschen unter 27 Jahren dazu motivieren, sich für Deutschkurse­ anzumelden. Das Problem an den fünf Illustrationen und kurzen Texten ist, dass Sie sich rassistisch interpretieren­ lassen. Das sieht auch der Pressesprecher Stührenberg so. Da wurde getextet: „Bringt nichts… sich für 1.000 Euro ein B1 Zertifikat zu kaufen. Davon kann man kein Deutsch sprechen und es fliegt auf!“

Die Behörde reagiert nun: Es soll ein interner Reflexionsprozess stattfinden, an dem laut Senatorin neben der betroffenen Einrichtung auch der Bremer Rat für Integration, die Stelle für Antidiskriminierung in der Arbeitswelt (ADA) und Flüchtlingsorganisationen beteiligt sein werden.

Es werde darum gehen, wie man „solche Kommunikationsmaßnahmen verbessern kann“, sagt Behördensprecher Stührenberg. Dazu gehöre es nachzuvollziehen, wie die Broschüre erarbeitet wurde und was dabei schief gelaufen sei.

Die ADA hat gerade erst davon erfahren, dass sie sich an dieser Diskussion beteiligen soll. Nach einem ersten Blick auf die Broschüre sagte die Sprecherin Aretta Mbaruk: „Die dargestellte Form impliziert, dass diejenigen, die noch nicht das geeignete Kursangebot gefunden haben, entweder dumm, kriminell oder faul sind.“ Diese Annahmen seien Bestandteil rassistischer Stereotype und sollten in Broschüren generell vermieden werden.

Kai Stührenberg, Pressesprecher

„Es ist nicht legitim, diesen Leuten Rassismus vorzuwerfen“

Tragik verleiht dem Ganzen die Tatsache, dass die verantwortlichen Personen eigentlich über die entsprechenden Kompetenzen verfügen und laut Stührenberg aus persönlichem Engagement mit geflüchteten Menschen arbeiten. „Es ist nicht legitim, diesen Leuten, die seit langem dort arbeiten, Rassismus vorzuwerfen“, sagt er. Hinzu komme, dass anscheinend sogar Geflüchtete an der Erarbeitung beteiligt waren.

Sich der Frage zu stellen, ob man unbewusst rassistische Vorurteile verbreitet, ist unangenehm. Gerade Menschen, die sich aufgrund ihrer Arbeit mit Diskriminierungen auseinandersetzen müssen, kann dieser Vorwurf hart treffen. Trotzdem ist es wichtig zu hinterfragen, wie diese Broschüre entstanden ist, die aus vielen Gründen irritiert.

Sie wurde auf Deutsch verfasst, anstatt in Sprachen der Herkunftsländer. Sie arbeiten mit Ironie, die für Nicht-Muttersprachler*innen schwer zu erfassen ist. Sie stellt Menschen dar, die rein äußerlich nicht viel mit den Menschen gemein haben dürften, die die Broschüre adressieren will.

Die Broschüre habe mit Gerüchten aufräumen wollen

Dabei war das Motiv für die Broschüre ursprünglich, Geflüchteten zu helfen. „Es handelt sich nach Angaben der Koordinierungsstelle um reale, unter Geflüchteten kommunizierte ‚Gerüchte‘ oder Missverständnisse“, sagt der Pressesprecher der Senatorin. Mit diesen Falschinformationen sollte aufgeräumt werden.

Um welche Gerüchte es sich handelt, wird aus der Broschüre nicht deutlich. Ein Bild zeigt einen Mann, der vor einem Test sitzt und fragend die Hände hebt. Neben seinem Kopf steht ein Fragezeichen und ihm gegenüber steht eine Lehrerin die ihn mahnend ansieht. Daneben der Text: „Bringt nichts... sich dumm zu stellen beim Einstufungstest, um von vorne anzufangen. Verschwendet nicht eure Zeit, stellt euch nicht dumm!“ Mit welchem Gerücht hier aufgeräumt werden soll, ist unklar.

Es gibt vieles in der Broschüre, das sich nicht selbst erklärt, und missverständliche Formulierungen wie „Gerüchte“ tragen zur Verwirrung bei. Was genau besser zu machen wäre, will Senatorin Vogt mit den Beteiligten besprechen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de