Kritik an Homeoffice-Beschluss: Mit gutem Beispiel voran?

Die Berliner Industrie- und Handelskammer fordert: Der Senat soll mit den Kontrollen beim Homeoffice bei der eigenen Verwaltung anfangen.

Das Bild zeigt von hinten eine Person, die in privater Umgebung Bildschirmarbeit verrichtet.

Die coronabedingten Regelungen zum Homeoffice sorgen weiter für Diskussionen Foto: dpa

Die Homeoffice-Vorgaben des Senats stoßen in der Berliner Wirtschaft auf Kritik, obwohl die Landesregierung lediglich die bundesweite Regelung übernommen und auf eine eigene, schärfere verzichtet hat. „Jetzt eine Drohkulisse aufzubauen, halten wir für verkehrt“, hieß es von der Industrie- und Handelskammer (IHK). Wenn es schon Kontrollen gebe, dann sollten die im öffentlichen Dienst selbst beginnen. Bei der dortigen Homeoffice-Quote sieht auch der Digitalisierungsexperte der FDP-Fraktion, Bernd Schlömer, noch „Luft nach oben“.

„Wir empfehlen, mit den Schwerpunktkontrollen in den Senats- und Bezirksverwaltungen zu beginnen, um zu überprüfen, ob die Standards, die von den Unternehmen erwartet werden, auch auf Behördenseite umgesetzt werden“, forderte IHK-Chef Jan Eder am Mittwoch. FDP-Mann Schlömer gestand dem rot-rot-grünen Senat zwar gewisse Fortschritte beim Thema Homeoffice zu, drängt aber auf mehr Tempo.

Beim ersten Lockdown im Frühjahr 2020 beschränkte sich die Homeoffice-Option dem Vernehmen nach auf rund ein Zehntel der Arbeitsplätze. Jetzt sollen es mehr als dreimal so viele sein: Nach Zahlen, die jüngst im Parlament genannt wurden, könnten von den rund 130.000 Mitarbeitern im öffentlichen Dienst vom Arbeitsfeld her 85.000 zu Hause arbeiten. Technisch dazu in der Lage seien 40 Prozent. Das stützt sich auf 28.000 mobile Endgeräte und 5.000, die bestellt seien.

Die Zahl der „VPN-Tunnel“, die einen sicheren Zugriff von außen auf Daten der Behörden ermöglichen, bezifferte ein Sprecher der Innenverwaltung hingegen jüngst mit nur 12.500. Das führt nach Darstellung von Schlömer dazu, dass Mitarbeiter sich morgens erst eine Akte aus der jeweiligen Verwaltung holen und sie dann zu Hause bearbeiten. Eine andere Variante sei, diese VPN-Tunnel schichtweise zu nutzen – ein Mitarbeiter vormittags, ein anderer nachmittags.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de