Kostenpflichtige Artikel im Web: "New York Times" plant Bezahlinhalte

Der Internetauftritt der "New York Times" wird laut einem Medienbericht kostenpflichtig. Nur einige Artikel sollen jedoch nach wie vor zur freien Verfügung der Leser stehen.

Noch ist sie kostenlos: Die Seite der New York Times. Bild: screenshot/nytimes.com

Die New York Times hat offenbar vor, die Inhalte ihres Internetauftritts nicht mehr kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das berichtet das New York Magazine. Nach einem Jahr interner Diskussionen stehe Arthur Sulzberger jun., der Verleger der New York Times, kurz davor, die neue Strategie des Paid Content öffentlich zu machen. Das Abo-System soll angeblich in diesem Frühjahr eingeführt werden.

In den Diskussionen ging es offenbar darum, ob sich die New York Times am Bezahlmodell der Financial Times oder dem des Wall Street Journals orientiert. Bei der ersten Variante können die Leser ein bestimmtes Kontigent an Texten kostenlos lesen und sich dann für ein Abo entscheiden, die zweite Möglichkeit nach Art des Wall Street Journal ist rigoroser: Dort sind alle Inhalte kostenpflichtig. Angeblich hat sich die New York Times für das Modell der Financial Times entschieden, nähere Details sind dem Artikel des New York Magazine jedoch nicht zu entnehmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de