Kongress zum Thema Gesundheit für alle: Ost und West kränkeln gleich

Gesundheit hängt inzwischen nicht mehr von der geografischen Herkunft ab, sondern vom Geldbeutel: Wer arm ist, wird deutlich häufiger krank - und stirbt früher.

Armut macht nicht gesund Bild: ap

Armut steckt nicht nur im Geldbeutel, sie zeigt sich auch im gesundheitlichen Zustand. Denn Armut macht krank. Das ist der Tenor des 15. bundesweiten "Armut und Gesundheit"-Kongresses, der am Freitag im Schöneberger Rathaus begonnen hat. Zum Thema "Gesundheit für alle - Ethik im Spannungsfeld" treffen sich Ärzte, Wissenschaftler und Politiker.

20 Jahre nach dem Mauerfall ist das Gesundheitsproblem in Deutschland ein Schichtenproblem. "Die Unterschiede zwischen Ost und West sind aufgehoben", sagt Gerhard Meinlschmidt. Er leitet beim Senat das Referat für Gesundheits- und Sozialberichterstattung und gibt den jährlichen Sozialstrukturatlas heraus. "Vielmehr ist Gesundheit eine Frage der sozialen und kulturellen Herkunft. Bei den Männern haben wir je nach sozialem Status einen Unterschied in der Lebenserwartung von vier bis fünf Jahren." Das kann man auch an einzelnen Kiezen sehen. So liegt etwa in dem Zehlendorfer Stadtteil Fischtal die vorzeitige Sterblichkeit - das sind Sterbefälle vor dem 65. Lebensjahr - nur bei 70 Menschen je 100.000 Einwohnern. Im Huttenkiez in Moabit sterben dagegen 470 von 100.000 Menschen vorzeitig.

Menschen aus sozial schwachen Schichten haben schlechtere Chancen auf eine angemessene gesundheitliche Versorgung, es mangelt an richtiger Aufklärung über gesunde Ernährung und an Vorsorgeuntersuchungen. "Leute mit hohem Bildungsniveau machen die Pläne für diese Schichten und wundern sich dann, warum diese nicht angenommen werden", benennt Thomas Altgeld, Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen, ein Grundproblem und gibt erste Lösungsvorschläge: Man könne auf teure Maßnahmen zur Vorsorge gegen Fettleibigkeit bei Kindern verzichten, wenn man etwa "gesunde und kostenlose Schulspeisungen und Sportangebote ohne Leistungsdruck macht".

Ein Beispiel aus Berlin zeigt noch eine andere Möglichkeit: Seit Anfang der Neunzigerjahre bietet ein staatlich geförderter Dolmetscherdienst Migrantinnen mit schlechten Deutschkenntnissen Hilfe bei Arztbesuchen, Schul-Terminen oder Behördengängen an. "Als die Migranten der ersten Generation zu Arzt mussten, konnten sie mit den Ärzten nicht reden", sagt Dolmetscher Cetin Congar. "Da musste man dann Putzfrauen oder Krankenschwestern zum Übersetzen nehmen." Doch sie hätten die nötigen Fachbegriffe nicht übersetzen können. So wurde über das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg die Idee aufgegriffen, dafür speziell Dolmetscher zu schulen, erklärt Andrea Möllmann, ehemalige Projektleiterin des Dienstes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben