Kommentar: Mehr Zeit, nicht nur für Geschichte

Immer weniger Schüler besuchen die Gedenkstätten in Berlin und Brandenburg. Schuld daran sind nicht Lehrer und Schüler, sondern das Bildungssystem.

ugegeben: Gedenkstätten sind sicherlich nicht der Inbegriff von Coolness. Doch so richtig beliebt waren sie wohl bei keiner Schülergeneration. Deshalb kann ein wachsendes Desinteresse der Jugendlichen nicht der Grund sein, warum die Gedenkstätten in und um Berlin einen zum Teil dramatischen Rückgang an Schülergruppen verzeichnen. Es liegt auch nicht am schwindenden Engagement der Lehrer. Hauptproblem ist, dass die Schulen heutzutage schlichtweg nicht mehr in der Lage sind, allen Anforderungen der Gesellschaft gerecht zu werden.

Diese Anforderungen sind hoch. Und sie müssen es sein. Denn die Schule ist ein wesentlicher Baustein, um die Jugendlichen in die Gesellschaft zu führen. Deshalb darf der Unterricht keineswegs beim Rechnen und Schreiben enden. Auch die Konfrontation mit der nicht immer einfachen Geschichte Deutschlands muss zentrales Element des Unterrichts sein. Und keine andere Stadt ist besser dafür geeignet, Kindern und Jugendlichen die verschiedenen Zeitschichten erfahrbar zu machen. Denn Berlin ist randvoll mit Spuren der Geschichte. In der Regel müssten Schulklassen nur ein paar Straßen weiterziehen, um spannende Orte zu erleben.

Nicht nur für solche Kurzausflüge fehlt die Zeit. Auch die Initiatoren des Volksbegehrens "Pro Reli" beklagen, dass sich zu wenig Schüler für Religionskunde begeistern, weil sie zu sehr mit anderem Stoff belastet sind.

Der wesentliche Grund für diesen Stress liegt auf der Hand: Die Verkürzung der Schulzeit von 13 auf 12 Jahre. Wer Schulen in durchökonomisierte Ausbildungsanstalten verwandelt, deren oberstes Ziel ist, den Nachwuchs so schnell wie möglich an die Unis zu spülen - damit er von dort nach einer Minimalstudienzeit Richtung Arbeitsmarkt eilt -, wer eine solche Politik macht, darf sich nicht wundern, wenn am Ende junge Menschen von vielem keine Ahnung haben.

Nicht die Jugend von heute ist doof. Doof ist ein Bildungssystem, das Schülern und Lehrern keine Zeit mehr lässt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Themenchef und gelegentlich Seite-1-Redakteur. Seit 1995 bei der taz, 1998 bis 2005 CVD, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben