Kommentar: Kritik zügig umsetzen

Chaos-Tage bei der S-Bahn. Wer trägt die Schuld daran? War es höhere Gewalt oder die Misswirtschaft des Utnernehmens? Der Senat will der S-Bahn nun die Gelder kürzen - zu Recht.

Der Senat hat viel zu lange Rücksicht auf die Deutsche Bahn genommen. Der Konzern betreibt in Berlin die S-Bahn und erhält dafür Steuergelder aus dem Landeshaushalt. Aber die Bahn liefert nicht wie vereinbart. Schon zu normalen Zeiten gibt es zu häufig Verspätungen, nach der Jahreswende folgte mit dem Schnee das große Chaos: Züge vielen zuhauf aus, einzelne Linien fuhren überhaupt nicht mehr, andere Züge kamen mit weniger Waggons als sonst. Drinnen drängten sich die Passagiere dicht an dicht. Und das gerade zu der Zeit, in der viele wegen der glatten Straßen vom Auto auf die S-Bahn umstiegen - keine gute Werbung für den öffentlichen Personennahverkehr.

War dieses Chaos wirklich höhere Gewalt, wie die Bahn meint? Natürlich hat auch die Bahn auf das Wetter keinen Einfluss. Aber auf ihre Infrastruktur. Und um die hat sie sich zuletzt zu wenig gekümmert. Zum Börsengang der Bahn musste das Unternehmen auf Profitabiltät getrimmt werden. Dafür verzichtet die Bahn auf dringend notwendige Investitionen, etwa in neue Fahrsperren, die verhindern sollen, dass Züge über rote Signale fahren. Die derzeit eingesetzten Sperren stammen noch aus den 20er-Jahren und führen immer wieder zu Problemen und zu Zugverspätungen. Zusätzlich spart die Bahn auch beim Personal auf den Bahnhöfen - das bedeutet noch weniger Informationen für die Fahrgäste.

Nicht zum ersten Mal redet der Senat darüber, dass die Bahn wegen der vielen Verspätungen und Zugausfälle weniger Geld erhalten soll. Nach den vergangenen Chaostagen aber scheint es diesmal ernst gemeint. Das ist längst überfällig. Wer sich ein Taxi bestellt, der zahlt schließlich auch nur dann, wenn es fährt. Dieses Prinzip muss auch für die S-Bahn gelten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben