Kommentar zu Nußbaums Rücktritt

Er erspart sich den Knatsch

Ulrich Nußbaum hatte keine andere Wahl als zurückzutreten: Es war absehbar, dass sein nächster Chef und er kein Dreamteam werden.

Nußbaum heute morgen auf seiner Pressekonferenz. Bild: dpa

Er hatte keine andere Wahl: Ulrich Nußbaum, der parteilose, aber von der SPD aufgestellte Finanzsenator, musste es am Freitag Klaus Wowereit gleichtun und zurücktreten. Nicht, weil er irgendetwas Gravierendes falsch gemacht hat. Sondern weil er keine Zukunft sah. Wahrscheinlich wird der nächste Regierende Bürgermeister – und damit Chef des Finanzsenators – Stadtentwicklungssenator Michael Müller: Nußbaum und er können sich – vorsichtig ausgedrückt – nicht ausstehen. Oder aber SPD-Landeschef Jan Stöß: Der hat für diesen Fall schon angekündigt, mit viel Geld beispielsweise den Wohnungsbau ankurbeln zu wollen. Das passt dem Haushaltsanier Nußbaum überhaupt nicht ins Konzept. Er musste also schnell handeln: Stöß oder Müller können schon am heutigen Samstag als alleinige Sieger aus dem SPD-Mitgliedervotum hervorgehen.

Auf den ersten Blick hat der nächste Regierende mit Nußbaums Abgang ein Problem weniger: Er muss ihn nicht noch rausekeln. Aber einen ebenso sachkundigen wie verhandlungsstarken Nachfolger zu finden, wird nicht einfach – und sollte gleichzeitig schnell gehen. Denn dem Wowereit-Nachfolger bleiben weniger als zwei Jahre, um sich im Amt zu bewähren und von den Berliner darin bestätigt zu werden. Eine ordentliche Haushaltspolitik gehört in der schuldengeplagten Hauptstadt da dazu.

Ist dies die Chance für Arbeits- und Integrationssenatorin Dilek Kolat, zuvor finanzpolitische Sprecherin der SPD im Abgeordnetenhaus, die eher ungern auf dem Migrantinnenticket fährt? Zwar würde dieser Ämtertausch das SPD-Personalkarussell im Senat noch etwas heftiger drehen lassen. Aber einen Senator für Arbeit, das hat die Vergangenheit gezeigt, findet die SPD immer noch leichter als einen weiteren Finanzexperten. Bert Schulz

.

Jahrgang 1974, ist Leiter der Berlin-Redaktion der taz. Zuvor war er viele Jahre Chef vom Dienst in dieser Redaktion. Er lebt seit 1998 in Berlin und hat Politikwissenschaft an der Freien Universität studiert.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de