Kommentar Sarkozy & China: Der große Freund

Sarkozy mahnt gerne mal die Menschenrechte an - wenn es nichts kostet. Da es in China nun um wirtschaftliche Interessen geht, kneift der Präsident.

Ein paar Aufrufe zum Boykott französischer Supermärkte in China genügten, um Präsident Nicolas Sarkozys Bekenntnis zu den Menschenrechten arg ins Wanken zu bringen. Noch im März wollte er den Dalai Lama treffen, davon ist heute keine Rede mehr. Natürlich lässt es sich leicht von Freiheit parlieren, wenn keine bedeutenden wirtschaftlichen Interessen auf dem Spiel stehen. Geht es aber um die Bürgerrechte im Riesenmarkt China, wird es erheblich schwieriger, zu den großen Prinzipien zu stehen.

Deshalb machte auch der französische Senatspräsident Christian Poncelet - im Namen des französischen Staatschefs - seinen Bückling vor der behinderten chinesischen Sportlerin Jin Jing, die in ihrem Land als Symbol des Widerstands gegen die tibetischen "Separatisten" gefeiert wurde, seit sie in Paris die olympische Flamme gegen Demonstranten verteidigte.

Die schriftliche Entschuldigung im Namen der französischen Republik war denn auch mehr als bloß symbolisch gemeint. Den Machthabern in Peking sollten Sarkozys Emissäre versichern, wie sehr es Frankreich an der Freundschaft mit China gelegen ist und dass man die Kundgebungen gegen die Unterdrückung der Menschenrechte und der Selbstbestimmung Tibets doch nicht so ernst nehmen müsse.

Doch nach der "Provokation" der links regierten Stadt Paris, die den Dalai Lama und den Dissidenten Hu Jia zu "Ehrenbürgern" ernannte, macht sich Sarkozy völlig unglaubwürdig, wenn er nun aus Angst vor wirtschaftlichen Einbußen von Menschenrechten in China schweigt. Mit der Organisation der Olympischen Spiele ist China das Risiko eingegangen, sich der internationalen Kritik am Umgang mit Dissidenten und Minderheiten auszusetzen. Dass ausgerechnet das Land, das sich als Wiege der Menschenrechte betrachtet, als Erstes den Rücken krümmt und kneift, ist in Frankreich selbst undenkbar und ein Skandal. Sarkozy jedoch muss sich nun genau das vorwerfen lassen: Erst hat er groß von Menschenrechten parliert, jetzt kneift er.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben