Kommentar Rot-Grün-Rot in Bremen

Bündnis ohne Signalwirkung

Niemand in Bremen redet von einem rot-grün-roten Projekt. Die Koalition ist schlicht aus Pragmatismus und persönlichen Sympathien entstanden.

Drei Frauen tragen Regenjacken in roter und grüner Farbe.

Rot-Grün-Rot: In Bremen mag man sich Foto: dpa

Für manche ist die rot-grüne-rote Landesregierung in Bremen der Beginn von etwas ganz Großem. Eine Mehrheit jenseits von CDU und FDP! Die ersten linken Ministerinnen in Westdeutschland! Das weckt Hoffnungen – vor allem bei jenen, die von Bremen weit weg sind. Die Wahrheit ist: Von dem neuen Senat einer mittleren Großstadt in Norddeutschland geht kein Signal für andere Bundesländer im Westen aus. Und schon gar kein bundespolitisches.

Auch wenn einige, gerade in Berlin, das herbeireden wollen. Dietmar Bartsch etwa, der Chef der Linksfraktion im Bundestag: Rot-Grün-Rot sei „ein kleiner Schritt für die Menschen in Bremen, ein großer für das Machtgefüge in Deutschland“, sagte er eben – in einer eher peinlichen Analogie zur Mondlandung. In der Linkspartei, aber auch bei den Grünen und der großkoalitio­när gebeutelten SPD wünschen sich das sicher manche, und das ist ja verständlich.

In der Bremer Linkspartei dagegen findet man die Frage, ob die eigene Regierungsbeteiligung nun auf den Bund ausstrahlt, „sekundär“. Die örtlichen Grünen sind ebenfalls skeptisch – die politische Ausgangslage in Berlin sei eine ganz andere, sagte etwa Grünen-Kochef Hermann Kuhn. Und der künftige SPD-Bürgermeister Andreas Bovenschulte sieht sich auch nicht als Retter seiner Partei. Nach der Sig­nalwirkung der Bremer Koalition für den Bund oder andere Länder gefragt, sagte er dem NDR: „Das darf man, glaube ich, nicht ganz so hoch hängen.“

Niemand in Bremen redet von einem rot-grün-roten Projekt – warum auch: Die großen inhaltlichen Fragen werden in Berlin und von der EU entschieden. Vieles von dem, was zwischen SPD, Grünen und Linkspartei bundesweit strittig ist, kann von Bremen aus kaum oder gar nicht beeinflusst werden. Und schließlich ist Rot-Grün-Rot in Bremen auch schlicht eine Frage von persönlicher Sympathie, linkem Pragmatismus und einer seit jeher schwächelnden CDU, die vom Niedergang der SPD kaum profitieren kann.

Wen also von Bremen irgendein Zeichen ausgeht, dann dieses: Auf kommunaler Ebene können SPD, Grüne und Linke jenseits aller ideologischen Debatten gut zusammenarbeiten. Und zwar ganz unaufgeregt.

Einmal zahlen
.

JAN ZIER, Lokalredakteur, Chef vom Dienst & Fotograf in Bremen, Jahrgang 1974. Seit 2004 bei der taz.nord. Schwerpunkte: Parteipolitik, Recht & Justiz, zeitgenössische Kunst & Kultur. Promotion über die Rolle der Nationalen Parlamente in der EU

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de