Kommentar Piratenpartei

Die Kunst der Improvisation

Die Berliner haben den Piraten einen klaren Auftrag erteilt: Improvisiert! Spielt mit Leuten im Parlament. Wir haben ihren selbstzufriedenen Dilettantismus so satt.

Ihr Profil ist diffus, doch die Berliner haben den Piraten einen klaren Auftrag erteilt: Improvisiert! Spielt mit Leuten im Parlament, deren Sprache ihr nicht sprecht, deren Zahlen ihr nicht kennt, egal. Hauptsache, ihr bringt eine neue Partitur in den Elfenbeinturm Politik, die die Alten dazu zwingt, ihr Repertoire zu überdenken: Wir haben ihren selbstzufriedenen Dilettantismus so satt.

Wer unterscheiden möchte zwischen Dilettanten, Chaoten und Improvisateuren, der kann vom Freejazz etwas lernen. Der hat die Improvisation zur Kunstform erhoben, und die Musiker beschreiben die Voraussetzung für das unerprobte Zusammenspiel als harte Arbeit, die Disziplin und Selbstreflexion erfordert. Du musst dein Instrument beherrschen und begriffen haben, welche Rolle es in diesem Moment, bei diesem Auftritt spielen soll. Gleichzeitig gilt es zu nehmen, was kommt, und etwas Neues daraus zu machen. Spielst du einfach drauflos, endet das Ganze im Chaos. Beherrschen die Piraten also ihr Instrument?

Eher noch nicht. In ihrem Wahlprogramm stehen Sätze wie: "Eine möglichst große und sinnvolle Gewaltenteilung im Staat erachten wir Piraten als absolut notwendig." Ach so. Doch wenn man dem Spitzenkandidaten Andreas Baum glauben darf, benennen sie nicht nur die Leerstellen der anderen, sondern gehen auch mit den eigenen Wissenslücken offensiv um. "Wir lernen schnell", hat er gesagt.

Improvisieren ist eine Spielart von Lernen. Und lernen kann nur, wer bereit ist, sich durch neue Kenntnisse verändern zu lassen. Esoterik? Von wegen. Dank der Finanzkrise geben die politischen Eliten endlich zu, dass keiner weiß, wie nationale Parlamente die Märkte regulieren können und wie eine funktionierende Währungsunion auf den Weg gebracht werden soll. Es bleibt nur die Improvisation, geschlossene Systeme implodieren. Im Fall FDP implodieren und explodieren sie netterweise gleichzeitig: Sie ist Protestpartei ohne Handwerk, sie verkörpert Machtstreben ohne Lernbereitschaft.

Die Piraten haben in Berlin jetzt die Chance, Wowereit und die Grünen in ihrem Run auf die Mitte herauszufordern. Vielen linksalternativen Wählern ist es ein Graus, dass "ihre" Parteien aufgehört haben, über Alternativen auch nur nachzudenken. Partybär und Verbraucherschützer müssen sich noch mal und neu mit ihrer Klientel beschäftigen. Das kann Rot-Grün nur guttun.

.

leitet seit August 2015 das Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie der Heinrich-Böll-Stiftung.   Mich interessiert, wer in unserer Gesellschaft ausgeschlossen und wer privilegiert wird - und mit welcher kollektiven Begründung.   Themenschwerpunkte: Feminismus, Männlichkeitsentwürfe, Syrien, Geflüchtete ,TV-Serien.   Promotion in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft zu: "Der Mann in der Krise - oder: Konservative Kapitalismuskritik im kulturellen Mainstream" (transcript 2008).   Seit 2010 Lehrauftrag an der Universität St. Gallen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben