Kommentar Pflegeversicherung: Pflege darf nicht privat werden

Der Inhalt der "Pflegereform" ist dürftig. Ein Grundproblem bleibt: In der Pflege herrscht permanenter Notstand. Sie ist nicht ausreichend finanziert.

Minister können regieren, ohne zu regieren. Der Trick: Man verabschiedet ein Gesetz, das fast folgenlos ist – nennt es aber großartig „Reform“. So ist es auch bei der „Pflegereform“, die am Mittwoch durchs Kabinett ging. Der Inhalt ist dürftig. Die Pflegesätze werden ein bisschen steigen, damit die Demenzkranken wenigstens ein bisschen versorgt werden. Das war’s im Kern.

Es hätte allerdings noch schlimmer kommen können. Manchmal ist eine Nullreform besser als eine falsche Reform. Und gerade die FDP steuerte mal wieder in eine Sackgasse, die „private Vorsorge“ heißt. Die Liberalen wollten ursprünglich durchsetzen, dass jedes Mitglied der gesetzlichen Pflegeversicherung eine private Zusatzversicherung abschließen muss.

Doch dieser abstruse Plan ist zum Glück an der Union gescheitert. Denn wohin „Kapitaldeckung“ führt, lässt sich bei der Riester-Rente sehen: Die Sparer können froh sein, wenn sie am Ende den nominalen Betrag ihrer Einzahlungen wieder herausbekommen. Noch nicht einmal ein Inflationsausgleich ist gesichert. Dieser Unsinn bei der Rente wird nicht dadurch sinnvoller, dass man ihn auch noch bei der Pflege praktizieren will.

Doch erfreulicherweise konnte die FDP nicht „liefern“, obwohl die verpflichtende Pflegezusatzversicherung sogar im Koalitionsvertrag steht. Jetzt ist nur noch der vage Plan übrig, dass eine freiwillige Pflegezusatzversicherung begrenzt steuerlich absetzbar ist. Etwa 100 Millionen Euro wird dies wohl kosten. Das ist zwar immer noch Geldverschwendung, aber wenigstens erhalten Banken und Versicherungen nicht Milliardengeschenke wie bei der Riester-Rente.

Bleibt nur noch ein einziges Grundproblem bei dieser Nichtreform vom Mittwoch: In der Pflege herrscht permanenter Notstand. Sie ist nicht ausreichend finanziert, die Demenzkranken sind unterversorgt. Aber darum wird sich wohl künftig eine Regierung kümmern müssen, in der die FDP nicht mehr vertreten ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de