Kommentar Neonazis in Bautzen

National befreite Zone

Nach den Ausschreitungen von Bautzen wird durchgegriffen – gegen jugendliche Asylbewerber. Rechte Gewalt lohnt sich also.

Polizisten stehen in Bautzen auf dem Kornmarkt Rechtsextreme gegenüber

Polizisten halten rechte Demonstranten auf dem Bautzener Kornmarkt zurück Foto: dpa

Lichtenhagen muss immer herhalten. Immer wenn wieder einmal ein rechter Mob auf Asylsuchende losgegangen ist, wird an damals erinnert: Daran, was 1992 alles schiefgelaufen ist – bei der Polizei, die zu spät und irgendwann gar nicht mehr eingriff, bei den Behörden, die schlicht das vermeintliche Problem (die Flüchtlinge) beseitigten und andere schutzlos sich selbst überließen, bei den scharfmachenden Medien. Lichtenhagen ist das Mahnmal. Nie wieder und so.

Doch leider ist es in Deutschland immer wieder so: Nachdem in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im sächsischen Bautzen 80 „in großer Zahl dem politisch rechten Spektrum“ (O-Ton Polizei) zuzuordnende Männer und Frauen auf „eine Gruppe von etwa 20 jungen Asylbewerbern“ (nochmal die Polizei) trafen und Steine und Flaschen flogen, wurden Konsequenzen gezogen: Vier vermeintliche Rädelsführer wurden in andere Asylunterkünfte gebracht, die jugendlichen Asylbewerber in Bautzen bekommen nach 19 Uhr eine Ausgangssperre und ein Alkoholverbot verordnet.

Es ist kaum zu sagen, wer angefangen hat, die Polizei sagt, dass es die jugendlichen Asylbewerber waren, diverse Zeugen sagen etwas anderes. Es ist aber auch müßig, diese Frage zu beantworten. Denn die öffentlich vernehmbaren Konsequenzen treffen nur die einen: die Asylbewerber. Was hängen bleibt, sind Schlagzeilen wie die der Welt: „Jetzt greift Bautzen gegen junge Flüchtlinge durch.“ Das Problem ist klar adressiert – und der eine oder die andere wird sich ein „endlich“ dahinter denken.

Bautzen, dort, wo im Februar eine geplante Flüchtlingsunterkunft brannte und die anschließenden Löscharbeiten behindert wurden, wo im März Bundespräsident Joachim Gauck als „Volksverräter“ bepöbelt wurde, meint das Problem gebannt zu haben: Wenn nur die Asylsuchenden aus dem abendlichen Stadtbild verschwinden, herrscht bald wieder Ruhe und Ordnung.

Aber: Um 80 gewaltbereite Rechte auf die Straße zu bekommen, muss man sich schon ein bisschen organisieren. Es war die geplante Eskalation – mit anschließender Belohnung: Die Ausländer sind weg.

Gewalt lohnt sich. Das ist das Signal, das die Behörden gerade aussenden. Wieder einmal.

Einmal zahlen
.

Seit 2008 bei der taz. Davor: Journalistik und Politikwissenschaft in Leipzig studiert. Dazwischen: Gelernt an der Axel Springer Akademie in Berlin. Mittlerweile: Ressortleiter tazzwei/Medien.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben