Kommentar Korruption Spanien: Über die Verhältnisse gelebt

Die spanische Regierungspartei Partido Popular hat jahrelang illegalen Parteispenden erhalten. Darüber könnte Regierungschef Rajoy nun stürzen.

Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt.“ So heißt es vonseiten der spanischen Regierung des konservativen Mariano Rajoy immer wieder, wenn die Axt am Sozialsystem angesetzt wird. Das klingt wie Hohn angesichts der nun aufgetauchten Dokumente.

Denn diese zeigen, dass die Regierungspartei Partido Popular (PP) ihrer Parteiführung jahrelang reichliche Zusatzsaläre beschert hat. Das Geld, das aus illegalen Parteispenden stammte, wurde den Empfängern monatlich in Briefumschlägen zugesteckt. Auch Regierungschef Rajoy soll über 25.000 Euro jährlich unter der Hand empfangen haben.

Die Spanier warten bisher vergebens auf Erklärungen seitens der Regierung. Im Radio sind immer wieder die Sätze zu hören, die Rajoy einst seinem ehemaligen Kassenwart Luis Bárcenas, der das System der Umschläge erfunden haben soll, widmete. Von einem hochverdienten, unschuldigen Parteimitglied ist da die Rede.

Das war vor vier Jahren, als die Richter ihre Ermittlungen gegen Bárcenas aufnahmen. Er ist in einen anderen großen Korruptionsskandal verwickelt, den sogenannten Fall Gürtel. Millionen flossen über ein ausgefeiltes System illegal in die Kassen der PP und die Taschen von Parteifunktionären. Bárcenas selbst hat in der Schweiz 22 Millionen Euro geparkt.

Rajoy scheint den Skandal aussitzen zu wollen. Das schadet Spanien. Denn das mühsam wiedererrungene Vertrauen der EU und der Finanzmärkte ist zu zerbrechlich, um Zweifel an der Ehrlichkeit des Regierungschefs, seiner engsten Vertrauten und der Partei als solcher zu vertragen. Im Interesse Spaniens muss Rajoy, noch bevor er am Montag nach Berlin reist, zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Sollten sie sich als wahr erweisen, muss er zurücktreten – aber nicht, ohne zuvor Neuwahlen anzusetzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Reiner Wandler wurde 1963 in Haueneberstein, einem Dorf, das heute zum heilen Weltstädtchen Baden-Baden gehört, geboren. Dort machte er während der Gymnasialzeit seine ersten Gehversuche im Journalismus als Redakteur einer alternativen Stadtzeitung, sowie als freier Autor verschiedener alternativen Publikationen. Nach dem Abitur zog es ihn in eine rauere aber auch ehrlichere Stadt, nach Mannheim. Hier machte er eine Lehre als Maschinenschlosser, bevor er ein Studium in Spanisch und Politikwissenschaften aufnahm. 1992 kam er mit einem Stipendium nach Madrid. Ein halbes Jahr später schickte er seinen ersten Korrespondentenbericht nach Berlin. 1996 weitete sich das Berichtsgebiet auf die Länder Nordafrikas sowie Richtung Portugal aus.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de