Kommentar Konflikt China und Japan: Problem Fernost

Aus dem chinesisch-japanischen Konflikt erwächst die Gefahr eines Krieges. Bald könnte das Vermittlungsgeschick der Europäer gefragt sein.

Wer hätte das vor Kurzem noch gedacht: Aber im Streit um ein paar läppische Inseln im Ostasiatischen Meer haben sowohl Chinas Führung als auch die von Japan verbal dermaßen aufgerüstet, dass wirklich zu befürchten ist: Es gibt für sie kein Zurück mehr.

Zwar schwelt dieser Streit um die Senkaku/Diaoyu-Inseln schon lange; doch noch nie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs fühlte sich China so mächtig und waren zugleich die antijapanischen Proteste in China so stark wie heute. Dazu hat ganz maßgeblich das chinesische Regime beigetragen. Verwerflich ist nicht so sehr, dass der autoritär geführte Staat nun plötzlich Massendemos zulässt, während er sonst Kritik gern im Keim erstickt: Wenn die Menschen in China frei ihre Meinung äußern können, ist das immer ein Fortschritt.

Schäbig ist, dass Peking nicht die Sicherheit von Zehntausenden Japanern im Land gewährleistet, sondern selbst ganz massiv Hass schürt. Aber auch Japans Führung trägt wenig zur Entspannung bei, sondern lässt Nationalisten den Konflikt noch anheizen.

Zwischen dem hochindustrialisierten Inselreich und der Volksrepublik droht also tatsächlich Krieg, so unverständlich die heftige Auseinandersetzung um diese unbewohnten Felsbrocken aus der Ferne erscheinen mag. Liefert sich die zweitgrößte mit der drittgrößten Volkswirtschaft dieser Welt einen militärischen Schlagabtausch, wird das Folgen haben, die bis nach USA und Europa reichen – ökonomisch wie auch weltpolitisch.

Die Vereinigten Staaten haben sich nun eingeschaltet und mahnen zur Zurückhaltung. Doch mit ihrem transpazifischen Hegemonialstreben gelten die US-Amerikaner selbst als zu sehr belastet. Das Vermittlungsgeschick der Europäer ist gefragt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

war von 2012 bis 2019 China-Korrespondent der taz in Peking. Nun ist er in der taz-Zentrale für Weltwirtschaft zuständig. 2011 ist sein erstes Buch erschienen: „Der Gewinner der Krise – was der Westen von China lernen kann“, 2014 sein zweites: "Macht und Moderne. Chinas großer Reformer Deng Xiao-ping. Eine Biographie" - beide erschienen im Rotbuch Verlag.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben