Kommentar Integration

Erfolgreiche Migranten

Nordrhein-Westfalens erster Integrationsbericht zeigt, dass der Anteil der Eingebürgerten, der die Hochschulreife erreicht, höher ist als bei Deutschstämmigen.

Eigentlich ist es nur eine kleine statistische Veränderung. Nordrhein-Westfalens erster Integrationsbericht vergleicht nicht mehr nur, wie sonst vielerorts üblich, Deutsche und Ausländer. Er listet auch die eingebürgerten Migranten gesondert auf. Damit wirft er einen realistischeren Blick auf die Integration - und offenbart zwei Probleme der dazugehörigen Debatte: Es ist überfällig, sich vom ethnisch und religiös geprägten Stereotyp des Migrantenjugendlichen als Bildungsversager zu verabschieden. Das Problem ist ein soziales. Und der Bericht zeigt auch, wie schlecht die Datenlage zur Integration hierzulande noch immer ist.

Natürlich gibt es massive Probleme bei der Bildung von Migrantenkids. Ohne Kampf gegen mangelhafte Deutschkenntnisse, das Fehlen von Schulabschlüssen und geringe Abiturquoten wird es nicht klappen mit der Integration. Doch der Bericht aus NRW zeigt auch: Der Anteil der Eingebürgerten, der die Hochschulreife erreicht, ist höher als bei den herkömmlichen Deutschen. Und bei der Erwerbsquote haben sie diese fast eingeholt. Es gibt sie, die Erfolgsgeschichten. Sie kommen meist aus der Mittelschicht - und sind längst keine Ausnahme mehr. Diese Tatsache muss endlich ihren Niederschlag finden im gesellschaftlichen und politischen Diskurs, den noch immer Mängel und Gefahren dominieren.

Zudem ist eine bessere Datenlage in Sachen Integration vonnöten. Mit dem Erhalt des deutschen Passes wechseln Eingebürgerte, häufig gut integrierte und erfolgreiche Migranten, in der Statistik die Seite. Sie gehen in den Deutschen auf - und damit verlieren die Statistiken ihre Aussagekraft. Auch fehlten bislang festgesetzte Indikatoren, an denen Integration gemessen werden kann. NRW hat dies geändert, auch der Bund will das tun. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat dazu jüngst einen Katalog vorgelegt. Doch ob die hundert mitunter recht willkürlich anmutenden Kriterien von Zahnpflege und Body Mass Index über Kinderzahl bis zur Arbeitslosigkeit Sinn machen, ist fraglich. Dabei ist es höchste Zeit, dass der Erfolg von Integrationspolitik messbar wird. Und damit überprüfbar.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1966. Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Seit 1998 bei der taz - in der Berlin-Redaktion, im Inland, in der Chefredaktion, jetzt als innenpolitische Korrespondentin. Inhaltliche Schwerpunkte: Rechtspopulismus und die AfD, Islamismus, Terrorismus und Innere Sicherheit, Migration und Flüchtlingspolitik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben