Kommentar Folgen der Ehec-Krise

Erkennen, handeln, vorbeugen

In der Ehec-Krise zeigt sich: Es ist nicht verantwortungslos, eine gut begründete Verzehrwarnung auszusprechen. Alles andere wäre ein Spiel mit Leben und Tod.

Die Indizienkette wird dichter: Es waren die Sprossen aus einem Gartenbaubetrieb im niedersächsischen Bienenbüttel, die zur Ehec-Epidemie mit bislang 35 Toten und Hunderten schwer Erkrankten geführt hat. Seit Montag gibt es zudem Hinweise darauf, welche Sprossenart verkeimt war. Noch ist aber unklar, wie die Sprossen verseucht wurden.

Waren bereits die Sprossensamen belastet? Oder haben Beschäftigte oder Produkte von außen - etwa Brunnenwasser - den Keim in die Produktionskette gebracht? Erst wenn diese Fragen geklärt sind, lassen sich Rückschlüsse auf künftige Vorsorgemaßnahmen ziehen.

Im Moment spricht einiges dafür, dass bereits Sprossensamen verkeimt waren. Daher rät das Bundesinstitut für Risikobewertung den Verbrauchern, auch selbstgezogene Sprossen nicht zu verzehren. Zu Recht. Im Zweifel steht der Schutz von Leib und Leben über den wirtschaftlichen Interessen der Produzenten, etwa der von Sprossensamen. Sollten verseuchte Samen die Ursache sein, stellen sich weitere Fragen: Wo kommen die Samen, teilweise aus China importiert, genau her? Wie sieht die Produktion vor Ort aus, wie kann das Saatgut in Deutschland besser kontrolliert werden?

Dennoch wird es immer wieder Krankheitswellen geben, die durch verseuchte Lebensmittel ausgelöst werden. In diesem Fall ist es wichtig, dass die Behörden schnell und konsequent handeln - und die Bevölkerung ad hoc informieren. Letzteres hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) vor gut einer Woche getan, als er vor Sprossen aus Bienenbüttel warnte. Er wurde dafür als voreilig kritisiert.

Zu Unrecht, wie sich nun zeigt. Dabei hätten die Kritiker auch vorher wissen können: Nicht der Minister handelt verantwortungslos, der eine gut begründete Verzehrswarnung ausspricht, sondern derjenige, der einen ernsten Verdacht für sich behält, um weitere Proben abzuwarten. Denn Letzteres wäre ein Spiel mit Leben und Tod.

.

Geboren 1969 in Ost-Berlin. Studium an der FU Berlin. Bei der taz seit 1999, zunächst im Berliner Lokalteil. Schwerpunkte sind Verkehrs- und Unternehmenspolitik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben