Kommentar Börsenkurse: Der Crash ist keine Nachricht

Wer wissen will, wie sich die Wirtschaft demnächst entwickelt, sollte besser nicht auf die Börse blicken. Es gibt bessere Konjunkturindikatoren.

Ist jetzt "Crash" - oder doch nicht? Das wollten die deutschen Börsen am Dienstag nicht entscheiden. Die Aktienkurse kletterten, sanken, kletterten, sanken wieder. So wankelmütig stellt man sich einen "Börsenabsturz" nicht vor. Wo bleibt der freie Fall?

Offenbar ist er vorerst abgesagt. Aber eigentlich ist sowieso uninteressant, ob es zum Börsen-Crash kommt. Es gehört zwar längst zum kulturellen Allgemeingut, dass Börsenkurse wichtig sein müssen. Schließlich wird täglich vor der "Tagesschau" erläutert, wie die Aktien stehen. Doch damit werden diese Papiere absurd überbewertet. Die landläufige Vorstellung ist falsch, dass die Weltwirtschaft zusammenbricht, wenn die Aktienkurse nach unten zeigen. Die Produktion bei Daimler oder Bayer läuft weiter, auch wenn ihre Aktien nachgeben.

Wie folgenlos ein Crash sein kann, war ab 2008 zu erleben. Nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers knickte auch der DAX um knapp die Hälfte ein. Doch Konsequenzen hatte das keine - außer für die betrübten Anleger. Die Finanzkrise war eine Bankenkrise, die zur Wirtschaftskrise wurde. Der DAX hat die Krise nur gespiegelt.

Aktienkurse sind Stimmungsindikatoren. Sie bilden nur ab, wie die Investoren die künftigen Gewinne der Unternehmen einschätzen. Dabei gehen die Aktionäre allerdings sehr grobschlächtig vor. Während die Konjunktur meist milde schwankt, schießen die Kurse wild nach oben und nach unten.

Wer wirklich wissen will, wie sich die Wirtschaft demnächst entwickelt, sollte daher besser nicht auf die Börse blicken. Es gibt bessere Konjunkturindikatoren. Zum Beispiel meldete das Statistische Bundesamt am Dienstag, dass die deutschen Exporte beginnen zu schwächeln. Das ist eine Nachricht, nicht die Börse.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de