Kommentar Bankenkrise: Die Banken sind nur noch leere Hüllen

Vor unseren Augen pulverisieren sich die einst mächtigen Banken in ein Nichts. Und der Staat bleibt auf den Verlusten der Finanzkrise sitzen.

Ereignet sich gerade eine "Kernschmelze" des Finanzsystems - oder ist das nur eine bösartige Übertreibung? Diese Frage hat die Beobachter lange beschäftigt. Aber nun ist unübersehbar, dass die Metapher von der Kernschmelze passt. Vor unseren Augen pulverisieren sich die einst mächtigen Banken in ein Nichts. Am Wochenende hat der Spiegel gemeldet, dass allein die zwanzig größten deutschen Banken wohl noch faule Wertpapiere in einem Volumen von ungefähr 220 Milliarden Euro abschreiben müssen. Das wäre die sichere Pleite für die gesamte Branche.

Große Konkurse drohen nicht nur in Deutschland. Weltweit werden neue Rettungspakete geschnürt. Besonders populär ist momentan die Idee einer bad bank, die den Kreditinstituten die faulen Wertpapiere abkauft. Noch stemmt sich Finanzminister Peer Steinbrück dagegen, eine solche Bank auch in Deutschland zu gründen. Und seine Argumente könnten nicht besser sein: Eine bad bank bedeutet für den Staat tatsächlich ein gigantisches Risiko, weil er zur Müllhalde für unverkäufliche Schrottpapiere würde.

Am Ende aber wird Steinbrück keine Wahl haben: Wenn er keine bad bank gründet, dann wird er einige deutsche Banken komplett verstaatlichen müssen. In jedem Fall bleibt er auf den Verlusten sitzen. Denn es gibt ja kaum noch einen Gegenwert: Das Eigenkapital der Banken ist lächerlich, wenn man es mit den drohenden Abschreibungen vergleicht. Und Gewinne machen die meisten Institute auch nicht mehr genug, um die Staatshilfen angemessen zu verzinsen. Viele Banken waren Scheinriesen und sind jetzt nur noch leere Hüllen. Wobei dieses Bild nicht genau stimmt: Real sind ja die unfassbaren Verluste, die sie hinterlassen.

Die USA machen schon vor, wie die nächste Etappe aussieht. Der Staat gibt immer neue Anleihen aus, um die Kosten der Finanzkrise zu decken. Damit taucht eine neue Frage auf, die die Debatte um die "Kernschmelze" ablöst: Wohin führen die immensen Staatsschulden und die explodierende Geldmenge? Droht eine Inflation - oder ganz im Gegenteil eine Deflation, weil die Wirtschaft vollkommen zum Erliegen kommt? In einigen Monaten dürften wir es wissen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben