Kommentar Alternativer Klimagipfel: Die Chance von Cochabamba

Noch lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, ob das Treffen von Cochabamba einen qualitativen Sprung für die globalisierungskritische Bewegung markiert, doch möglich wäre es.

Seit dem Weltsozialforen in Belém 2009 und und dem Regionalforum vom vergangenen Januar in Porto Alegre zeichnen sich in Lateinamerika behutsam die Umrisse einer neuen ökosozialen Agenda ab. Noch lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, ob das Treffen von Cochabamba einen qualitativen Sprung für die globalisierungskritische Bewegung markiert, doch möglich wäre es.

Das Weltsozialforum legt großen Wert auf Horizontalität und verzichtet deshalb bewusst auf programmatische Abschlusserklärungen. Parallel dazu büßte es in den letzten Jahren deutlich an Stahlkraft ein. Unter dem Eindruck des alles andere als überraschenden Desasters der UN-Klimagespräche in Kopenhagen hat die bolivianische Regierung nun ein Gegenmodell ausprobiert: Seit Anfang Februar wurden die Erklärungen der 17 Arbeitsgruppen in einem offenen, aber zugleich gelenkten Diskussionsprozess vorbereitet.

Nun wurden sie in einer dreitägigen Intensivphase zu teilweise exzellenten Ergebnissen verfeinert, wobei die Basisgruppen offenbar trotz des Dirigismus der Linksregierungen von Bolivien und Venezuela die Oberhand behielten. Würden Morales und Chávez die Forderungen des “Abkommens der Völker” bei sich zu Hause umsetzen, käme das einer radikalen Abkehr von ihrem hochpragmatischen, wachstumsfixierten Staatskapitalismus gleich.

ist Lateinamerika-Korrespondent der taz.

Im Ölland Venezuela ist das am allerwenigsten zu erwarten, und Hugo Chávez hatte in Cochabamba auch nichts Neues dazu beizutragen. Evo Morales hingegen gab mit seinen fatalen Äußerungen zu Hühnchenfleisch und Genkartoffeln jenen eine Steilvorlage, die seinen Klimavorstoß am liebsten ignorieren würden.

Die lateinamerikanische Linke muss nun die Impulse von Cochabamba aufgreifen und weiterspinnen. Und auch europäische Aktivisten könnten sich von den Debatten über die fatalen Auswirkungen des Emissionshandels oder die Naturrechte eine Scheibe abschneiden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben