Kolumne Pflanzen essen

Lecker Blumenkohleis

Blumenkohl ist momentan angesagt. In Los Angeles findet er als In-Zutat Zugang in experimentierfreudige Münder. Ein Rezept.

Mit Pistazie und Schoko? Bild: jala / photocase

Mein Lieblingsdessert derzeit? Blumenkohleis! Sie haben sich nicht verlesen. Um die cremige Köstlichkeit zuzubereiten, braucht man weder Sahne noch Milch. Richtig verarbeitet, entsteht aus Blumenkohl eine geschmacksneutrale Basis, aus der man so ziemlich alles zaubern kann.

Blumenkohl ist die momentane In-Zutat von Los Angeles. Die angesagten Restaurants servieren beispielsweise seit Neuestem Pizza aus Blumenkohlteig, heiß geliebt von Gwyneth Paltrow. Varianten des folgenden Eisrezepts werden gerade auf Dinner Partys von Silver Lake über Beverly Hills bis nach Venice Beach serviert: Blumenkohleis am Stiel mit Schokolade-Pistazien-Überzug.

Das Rezept: 250 Gramm weich gekochten Blumenkohl unter kaltem Wasser gut abwaschen. Das ist nötig, um den bitteren Geschmack des Kochwassers loszuwerden. Den Blumenkohl mit 80 Gramm fein gehackter Schokolade, einem Esslöffel extra starkem, kalten Kaffee, einem Teelöffel Vanilleextrakt, einer Messerspitze Zimt und vier Esslöffeln Ahornsirup in die Küchenmaschine geben. Pürieren, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Die Masse in die Eisformen gießen und ins Kühlfach stellen, bis alles gefroren ist.

Für den Schokoladenüberzug 100 Gramm Schokolade samt einem Esslöffel Kokosöl im Wasserbad schmelzen lassen. Zur Seite stellen und leicht abkühlen lassen. In der Zwischenzeit 75 Gramm Pistazien in eine Küchenmaschine geben und fein mahlen. Das gefrorene Eis am Stiel aus den Formen befreien, in die geschmolzene Schokolade tunken und mit dem Pistazienstaub besprenkeln.

Voilà!

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de