Kolumne Langhans im Dschungelcamp: Rainer war die Seele der Sendung

Urkommunarde Rainer Langhans ist aus der RTL-Kommune von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" herausgeflogen. Zwei seiner Gefährtinnen ziehen gemeinsam Bilanz.

Jutta: Aus die Maus!

Christa: Mir schmerzt mein Kopf. Dschungelkoller vom Fernsehen?

J: Langsam gehts wieder. Seltsam, dass ich Rainer doch als König sehen wollte, als Botschafter des Friedens.

C: Irgendwie ungerecht! Eben ist Rainer aus dem Fasten aufgetaucht, hat sich gezeigt und schon ist er raus.

J: Seine Lernerfahrung mit offenem Ausgang hat er sicher gemacht.

C: Rainer wurde von RTL so gezeigt: kein Showman, eine Schlafmütze. Aber die ist eben umzudeuten: cool. Das haben viele gesehen, vor allem die Jüngeren, die meisten wohl nicht.

J: Vielleicht hatte der Sender doch Angst vor zu viel Vermenschlichung. Die spiegeln auch nur die Wünsche der Zuschauer.

C: Ist eben Show und nicht Gespräch?

J: Ich fand gestern Abend seine Analyse von Sarahs Frust sehr fundiert und zutreffend.

C: Wenn er nicht gewesen wäre, wären die gestern im Camp ausgerastet und der Krankenwagen hätte kommen müssen.

J: Eine Freundin sagte zu mir, dass sie klasse fand, wie Rainer ihren Horizont ein wenig erweitert hat, durch das Trash-Format hindurch. Sie sei dadurch richtig gut drauf. Beate freut sich schon auf die Interviews, die jetzt kommen werden.

C: Versteh nicht, warum sich Rainer, als Sarah allein gegen die Wand stand, nicht beteiligt hat. Warum griff er nicht ein? Nur totales Schweigen, hängender Lockenkopf. Da war ich sauer!

J: Die meisten können eben einen wie Rainer nicht wirklich verdauen.

C: Nee, der ist zu fremd. Schon diese allgemeine Empörung auf Tellerablecken, zum Piepen!

J: Davor stand für viele die Kakerlakengrenze. Immerhin haben die sich mit der Besetzung von Rainer an Ungewöhnliches rangetraut, auch wenn so wenig wie möglich von ihm gezeigt wurde.

C: Aber es sah so aus, als hätte Rainer selbst dieses Extremfasten nicht gut rübergebracht. Fasten gegen Tierekauen geht nicht. Ein Rohrkrepierer.

J: Fand ich auch total überflüssig. Rainer wollte da zwar was probieren, ich fands aber nicht angemessen. Auf mich wirkte das verzweifelt und gewaltsam.

C: Ja, Gewalt tat er sich an und damit auch dem Zuschauer. Sarah und Rainer waren die Seele der Sendung. Wie wollen die dort jetzt weitermachen ohne die beiden. Damit ist das Camp jetzt völlig uninteressant geworden! Ab heute schlafen die Bewohner im Camp ein.

J: Nein, jetzt geht der letzte Run auf den Preis los!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben