Kolumne Generation Camper

Gassigehen jetzt auch mit Zertifikat

Die neuen Wanderwege in Deutschland glänzen mit Qualitätszertifikaten. Selbst für Wege nur zum Spazierengehen gibt es Gütesiegel.

Frau mit Hund auf einem Waldweg, an einem Baum ein grünes Schild

Im Wald sind Hunde immer ein Störfaktor Foto: imago/blickwinkel

Die Ziele waren hochgesteckt, der Auftakt war gewaltig. Mit spektakulären Toptrails, mit Premiumwanderwegen, mit Gold- und Rheinsteigen, Traufgängen und Extratouren machte Ende letzten Jahrhunderts eine neue Wanderbewegung mobil. Das Ergebnis: Eine erstklassige Runderneuerung des deutschen Wandereldorados.

Das deutsche Wanderinstitut hatte akribisch Wanderbedürfnisse untersucht und ging die neuen Wege geradezu wissenschaftlich an. Und der Klassiker und Dachverband aller Vereine, der Deutsche Wanderverband, startete eine „Qualitätsoffensive“ in Wege und in die touristische Infrastruktur.

Nicht, dass es das alte Wanderwegenetz der traditionellen Wandervögel nicht mehr gegeben hätte, aber die neuen Trails glänzten jetzt mit Zertifikaten. Und sie wurden promotet. Vor allem von Fremdenverkehrsämtern. Eine Aufwertung des Wanderns ohnegleichen. Und schon kommt die Sache in die Jahre. Alles scheint entdeckt, die Restnatur erschöpfend markiert.

Erschöpft sind offensichtlich auch die Wanderprofis. Denn jetzt wollen sie spazieren gehen. Kein Witz: Es gibt neuerdings zertifizierte Spazierwege! Gütesiegel für den kurzen Gang ins Freie. Wogegen nichts zu sagen ist.

Erlebnisdichte und Themensetzung

Im Gegenteil. Denn wenn etwas zu kurz gekommen ist bei der Leistungsshow der letzten Jahre, dann dieses absichtslose Flanieren. Dieses nutzlose Spazierengehen. Dieses schlichte Guck-in-die Luft. Aber zu viel Entschleunigung sollte man nicht erwarten. Auch qualitätsgeprüfte Spazierwege müssen eine bestimmte Erlebnisdichte und Themensetzung aufweisen, sie müssen sich den unterschiedlichen Zielgruppen anschmiegen und für touristische Zwecke vermarktbar sein. Sie müssen vorzeigbar sein.

Die erstaunlichste Neuerung: Gassi gehen. Das Marburger Wanderinstitut des „Wanderpapstes“ und Hundefreundes Rainer Brämer plant jetzt zertifizierte Qualitätswege für Hundebesitzer. Zwecks „Konfliktvermeidung mit anderen Nutzern“. Das könnte richtig klasse werden – wenn sich die Hundebesitzer daran halten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de