Kolumne Aufgeschreckte Couchpotatoes: Wettlauf von Hase und Igel

Die Bildungsreise ist ein touristisches Auslaufmodell, das Weltkulturerbe hinlänglich bekannt. Im Trend: der Kochkurs in Hanoi.

Bilder, die man im Kopf hat. Bild: imago/almdi

Das ägyptische Theben, Chinas Verbotene Stadt, die Tempelanlage von Ankor Wat, die römischen Bauten von Trier oder die Inka-Hochburg Machu Picchu – Weltkulturerbe zieht Touristen an. Mein Schwager Heinz kennt sich aus mit den historischen Stätten der Welt. Faktenreich erzählt er davon. Ein Histörchen jagt das nächste. Heinz ist ein Weltensammler dank Arte Doku und Reisesendungen wie „wunderschön“, „Voxtours“, „Reiselust“, „Wolkenlos“, „Abenteuer Reisen“. Er liebt diese. Dabei ist sein Konsumentenprofil enttäuschend: Die Sendungen führen in ferne Welten – und viele sofort danach ins Reisebüro. Nicht Heinz. Er reist nie.

Es ist wie der Wettlauf zwischen Hase und Igel: Heinz war immer schon da, wenn Freunde zurückkommen und von ihren Reisen erzählen wollen. Er kennt die ganze Welt. Und er kennt sie am besten. Er pflegt eine pedantische Leidenschaft fürs Detail.

Eigentlich geht er damit mächtig auf die Nerven. Nicht nur mir. Machu Picchu als Sofareisender zu sehen ist die eine Seite, es riechen, besteigen und im Tross von 2.000 Touristen zu schwitzen eine andere. Ich finde, ihm fehlt die Erfahrung, das sinnliche Erleben, Weltläufigkeit, Mobilität. Er verhalte sich CO2-neutral, meint er. Und überhaupt: Erosion und Schäden an Ruinen und historischen Stätten gäbe es viel weniger, wenn man diese nur betrachte und nicht betrete, stilisiert er sich zum Umweltschützer.

Als Ilse, meine Schwester, seine Frau, vor Kurzem mit einem Studienreiseveranstalter nach Vietnam fahren wollte, hat er stundenlang über die Geschichte der Altstadt von Hoi An, am Nordufer des Thu-Bon-Flusses doziert. Er war wieder mal vor ihr da. Sie hat dann eine Begegnungsreise mit Künstlern, Priestern, Frauen gebucht, inklusive Kochkurs in Hanoi. Da musste er passen. Kulturelle Gepflogenheiten, Alltagserfahrung, das Leben, die Küche sind nicht seins.

Nun hat sie was zu erzählen und alle lauschen interessiert. Ihm dämmert, dass sein unsinnliches Faktenwissen, sein klassisches Bildungsgehabe zumindest beim Fernweh ein Auslaufmodell ist. So wie womöglich Besserwisser wie er.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben