Kolumne Aufgeschreckte Couchpotatoes: Schöner reifen unterwegs

Die Auslandsreise nach bestandene Abitur ist normal geworden. Unterwegssein auf dem großen Abenteuerspielplatz.

Im Schnellboot auf dem Mekong in Luang Prabang. Bild: imago/Stefan McPrayer

Kaosan Road (Bangkok), Jalan Jaksa (Jakarta) oder Bencoolen Street (Singapur) sind klingende Namen in Insiderkreisen, seit Langem Mikrokosmen des Rucksacktourismus. Auch Luang Prabang. Die laotische Stadt ist mit ihren Tempeln, Mönchen, Märkten, dem Mekong und seinem Nebenfluss Nam Khan das Traumbild von Indochina.

Und ein Mekka junger Traveller: Läden mit Fairtradeprodukten, Karaoke- und Veggibars, viele Restaurants mildern die Fremde auf ein sehr gut verträgliches Maß ab. Die einschlägige Traveller-Infrastruktur macht das Unterwegssein zum großen Abenteuerspielplatz, zur Partymeile, zum allseits bekannten Geheimtipp, zur Medizin gegen Heimweh.

„Endlich ein Guesthouse mit Nutella“, postet Oliver nach Hause plus Schokoladenmund-Foto von sich und Franziska. Die beiden sind seit einer Woche hier in Luang Prabang. Anschließend wollen sie den Mekong hinunterfahren, um im kambodschanischen Epizentrum der Travellerszene, in Sihanoukville, weiter zu feiern. Der Reiseführer verspricht „sanfte Wellen, blütenweißen Zuckersand, bunte Sonnenschirme und Wasser im Südsee-Look.“ Oliver fürchtet nur, es könne ihm übel werden auf den Dampfern des Mekong.

Franziska und Oliver sind keine Aussteiger. Im Gegenteil. Sie wollen jetzt nach dem Abitur eigentlich so richtig einsteigen. Die Frage ist nur, wie und wo. So sammeln sie erst einmal Auslandserfahrung mit „Lonely Planet“ und „The Rough Guide“. „Kommt bei Bewerbungen immer gut“, sagt Oliver. Und damit hat er auch seine ängstliche Oma von diese Reise überzeugt. Sie finanziert diese schließlich.

Oliver und Franziska sammeln Erfahrungen in Restaurants und Internetcafés. Sie kiffen mit Jugendlichen aus aller Welt. Take That, Techno und VANS. Lustbetont und egozentrisch erobern sie die Dritte Welt . Proben Selbstständigkeit und ihr Englisch. Auf ausgetretenen Pfaden und mit dem Einverständnis ihrer Eltern. Vor allem aber mit überschaubarem Risiko. Schöner kann Erwachsenwerden eigentlich nicht sein!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de