Kolumne Andropause

Es ist okay, eine Null zu sein

Nach all den leeren Jahren des Hedonismus will der Autor nun endlich irgendetwas Nützliches leisten. Körbe flechten zum Beispiel.

ein Mensch flechtet einen Korb

Kann Mann machen… Foto: dpa

Ich glaube, die Zeit drängt langsam, da will ich doch noch einmal richtig das Steuer rumreißen. In der Midlife-Crisis wäre so ein U-Turn einfach gewesen: Die Frau für eine Jüngere verlassen, der wiederum ein Kind und sich selbst rundum zum Affen machen. Doch da mit der Midlife-Crisis zugleich auch die Pubertät endet, weckt die Andropause andere Wünsche: nach all den leeren Jahren des Hedonismus nun endlich irgendetwas Nützliches zu leisten.

Körbe flechten zum Beispiel. Man muss ja nicht immer gleich so groß denken und die Welt retten wollen. Walfangschiffe zu behindern, wäre eher schwierig. Die können ja nicht während der Aktion das Boot alle halbe Stunde zurück zum Greenpeace-Schiff fahren, nur damit ich dort aufs Klo kann. Aber so ein hübscher Korb, über den sich jemand freut, den man anfassen kann und was hineintun, wäre doch auch schon was.

Zbigniew, mein Urologe, tröstet mich, dass es Millionen Menschen gebe, die noch unnützer seien als ich. In einem Nützlichkeitsdiagramm wären die echt Engagierten oben auf der Skala, ich selbst wäre dann quasi bei null, und die Unterdrücker, Raffgierigen, Zerstörer und Betrüger, Mörder und ihre Handlanger wären halt fett im Minusbereich unterhalb der x-Achse. Und ich solle nicht verzweifeln: Eine Null zu sein, wäre da im Vergleich schon okay.

Aber liegt ein ausreichender Lebenszweck wirklich allein darin, nur relativ wenig Schaden anzurichten? Kann ich es mir bereits als Leistung anrechnen, den Regenwald immerhin nicht eigenhändig gerodet zu haben? Den Bettlern zwar nichts zu geben, aber sie wenigstens nicht auszurauben?

Endgültiger Befreiungsschlag

Ich will dann nämlich doch groß denken, so viel Zeit habe ich ja auch gar nicht mehr, und ich stelle mir vor, dass ich mich in einer Art endgültigem Befreiungsschlag plötzlich meganützlich mache. Zum Beispiel, indem ich mich im Winter inmitten einer Gruppe Obdachloser selbst verbrenne, nur damit sie es einmal ganz kurz warm haben.

Oder von einem Ausflugsdampfer fällt einer alleinerziehenden Mutter ihr Kind ins Meer, und ich hechte hinterher und reiche ihr das Baby gerade noch im letzten Moment zu, ehe ich entkräftet in den brodelnden Fluten versinke.

Nun fragt gewiss manche, „warum gibt der pathetische Jammerlappen nicht einfach Geflüchteten Deutschunterricht oder so?“. Aber das packe ich nicht. Denn je älter ich werde, desto mehr Angst vor Menschen habe ich. Deshalb gehe ich auch kaum noch raus. Und mit der Mutter und den Obdachlosen muss ich ja nicht reden.

„Na gut, dann sammel halt im Park Müll ein. Ganz allein, ohne dass es jemand sieht.“ Doch das ist mir irgendwie zu popelig. Ich war mein ganzes Leben lang nutzlos, da muss jetzt schon ein echter Kracher her. Oder gar nix.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben