Kampf um Kobane

IS holt Verstärkung

Kämpfer des Islamischen Staates gehen massiv gegen die kurdischen Einheiten in der türkisch-syrischen Grenzstadt vor. Türkeis Präsident Erdogan droht dem IS.

Türkische Soldaten warten direkt hinter der Grenzstadt Kobane auf ihren Einsatz. Bild: dpa

MURSITPINAR/ISTANBUL/BERLIN rtr/dpa/taz | Die Spannungen an der Grenze der Türkei zu Syrien nehmen zu. Am Wochenende gingen türkische Sicherheitskräfte mit Tränengas und Wasserwerfern gegen wütende Demonstranten vor. Anlass der Proteste türkischer Kurden und Flüchtlingen aus Syrien war die Lage in der Stadt Kobane (arabisch Ain al-Arab) jenseits der Grenze, die nach wie vor von Kämpfern des Islamischen Staates (IS) eingekreist ist.

Die Kämpfe um Kobane konzentrierten sich am Sonntag kurdischen Angaben zufolge auf einen Hügel nahe der Stadt, dessen Einnahme dem IS einen ungehinderten Einfall in Kobane ermöglichen würde. Ein Übersetzer der kurdischen Partei PYD, die mit der türkisch-kurdischen PKK verbündet ist, sagte gegenüber Reuters, bisher sei es den Kurden zwar gelungen, die Einnahme des Hügels durch den IS zu verhindern. Die Islamisten gingen aber massiv mit Panzern und Granaten gegen die kurdischen Einheiten vor. Der Übersetzer ergänzte, die von den USA geführte Koalition gegen den IS habe in der Nacht ihre Luftangriffe gegen Extremistenstellungen fortgesetzt.

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur Firat berichtete, die Dschihadisten hätten Verstärkung aus ihren Hochburgen in al-Rakka und Deir al-Sor im Kampf um Kobane hinzugezogen. Die Kurden hätten sich am Sonntag „Nahkampfgefechte“ mit der Miliz geliefert. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden seien 86 IS-Extremisten getötet worden, auf Seiten der Kurden seien 16 Kämpfer ums Leben gekommen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte zuvor berichtet, 16 IS-Extremisten und 11 kurdische Kämpfer seien bei Gefechten am Sonntag getötet worden.

In einem türkischen Dorf an der Grenze wurden Augenzeugen zufolge mindestens fünf Menschen durch Querschläger der Kämpfe in Syrien verletzt. Die Türkei hat bislang nicht in die Kämpfe eingegriffen, obwohl das Parlament in Ankara gerade erst grünes Licht für Militäreinsätze gegen den IS gegeben hat.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte indes an, er wolle die in Syrien stationierten türkischen Soldaten bei einem Angriff des IS mit militärischer Gewalt verteidigen. Die Streitkräfte würden nicht zögern, die Soldaten zu schützen, sagte Erdogan am Samstag. Erdogan bezifferte die Zahl der Soldaten, die an einem Mausoleum in Syrien eingesetzt sind, auf 40. Die Armee hatte bereits ihre Unterstützung zugesagt.

Das Mausoleum von Süleyman Shah, in dem die Türken den Großvater des ersten osmanischen Sultans sehen, liegt rund 30 Kilometer südlich von Kobane. Erdogan machte am Samstag erneut deutlich, dass die Türkei das Gelände als ihr Hoheitsgebiet betrachtet. Das Gebiet um das Mausoleum herum kontrolliert der IS.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben