Jugendwort 2018

Niveaulimbo ist das nicht

Eine Frage der Ehre: Zum elften Mal wurde der kreativste und höchstfrequentierte Begriff aus der Jugendsprache gewählt.

Ein kleiner Junge in einer schicken Weste hält ein aufgeschlagenes Notizbuch vor sich

Auf dein Nacken! Ich küss dein Auge Foto: Ben White/Unsplash

Alle Ehrenfrauen und Ehrenmänner konnten Wörter einreichen. Bam, fame oder gediegen sollten sie sein oder einfach am ranten. Alles was wack oder lauchig anmutet, wurde aussortiert. Übrig blieben 30, die fly sind. Diese standen online zur Wahl und eine Expert*Innen-Jury kürte schließlich den Babo unter den Top Ten.

Sheeeesh. Am Freitag fand das finale Voting für das Jugendwort des Jahres 2018 nun endlich statt. Zusammen mit Expert*Innen aus Bravo, Yaez, Die Arche, RTL II und ProSieben-Taff sucht Langenscheidt zum elften Mal eine phonetische Kreation mit Swag. Neben der Tatsache, dass diese nicht aus dem Wortschatz von Gammelfleischpartys stammen sollte, sind Kreativität, Originalität und Verbreitung entscheidend.

Die Wahl hatte in den letzten Jahren immer wieder zu Kritik geführt. Die gekürten Wörter entsprächen gar nicht dem Wortschatz von Jugendlichen. Jede*r, nicht nur Jugendliche, könne Vorschläge einreichen und auch Teile der Jury seien nicht aus der entsprechenden Zielgruppe. Allerdings scheinen diese Vorwürfe, wie auch schon im letzten Jahr, beim diesjährigen Gewinner-Wort nicht angebracht.

Wer in diesem Text mit Verständnisproblemen zu kämpfen hat, darf ganz beruhigt ein wenig rumoxidieren. Könnte einfach daran liegen, dass man nicht mehr tinderjährig ist oder gerade unter Screenitus leidet.

Ja, isso. Deswegen greift zur Flasche, ihr unterhopften Smombies und gönnt Euch! Und jetzt wollt ihr auch noch wissen, welches Wort der diesjährige Favorit ist? Da fällt mir nichts anderes ein als: lmgtfy (let me google that for you = Ausdruck, wenn jemand eine unnötige Frage stellt, die auch Google beantworten kann).

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben