Jörg Haider: Schwarze Konten des Volksverführers

Der verstorbene Kärntner Landeshauptmann soll Millionen im Ausland deponiert haben. Das Geld soll er unter anderem vom libyschen Diktator Gaddafi erhalten haben.

Herrscher über sein Reich: Jörg Haider. Bild: ap

WIEN taz | Jörg Haider, der begnadete Rechtspopulist und Volksverführer, wird knapp zwei Jahre nach seinem Unfalltod stückchenweise demontiert. Ausgerechnet der Kämpfer gegen Politikerprivilegien soll über geheime Millionenkonten in Liechtenstein und der Schweiz verfügt haben. Nach einer Enthüllungsgeschichte in der jüngsten Ausgabe des Politmagazins profil herrscht helle Aufregung bei Haiders politischen und privaten Erben.

Die Staatsanwaltschaften Wien, München und Liechtenstein sollen im vergangenen Frühjahr eine Anzahl verdächtiger Briefkastenfirmen in Liechtenstein durchleuchtet und deren Konten geöffnet haben. Dabei seien sie mehrmals auf den Namen des Kärntner Landeshauptmanns als Hauptverfügungsberechtigen gestoßen. 5 Millionen Euro sollen über zwölf Konten verteilt deponiert sein: der Rest von 45 Millionen, die großteils verspekuliert worden seien. Weder Haiders Witwe Claudia noch dessen Parteifreunde wollen von den Geheimgeldern gewusst haben. Rechnungshofspräsident Josef Moser, der bei einigen Konten als Zeichnungsberechtigter firmiert, bestreitet jede Verwicklung.

Laut profil haben Haider-Vertraute berichtet, dass Libyens Diktator Muammar Gaddafi, mit dessen Sohn Saif Haider befreundet war, Aufmerksamkeiten geschickt habe. Das Bargeld in der Höhe von jeweils 150.000 oder 200.000 Dollar sei in Plastik eingeschweißt gewesen. Mitarbeiter des Landeshauptmanns seien dann wochenlang damit beschäftigt gewesen, die Scheine in verschiedenen Bankfilialen in unauffälligen Beträgen in Euros zu wechseln. Es muss aber noch andere Quellen gegeben haben, deren Ströme nach Vaduz abgezweigt wurden.

Liechtenstein dementiert

Aufgedeckt wurden die Schwarzgeldtransfers im Zuge von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in zwei Skandalen aus dem Umfeld Haiders: einerseits Manipulationen rund um den Verkauf der maroden Hypo Alpe Adria - einst Haiders Hausbank - an die Bayern LB 2007, andererseits die verdächtigen Kommissionszahlungen beim Verkauf der Bundeswohngesellschaften (Buwog) 2004 durch den damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Der politische Ziehsohn Jörg Haiders steht im Verdacht, er habe seine Freunde und politischen Weggefährten bei den großen Privatisierungen absahnen lassen. Die Staatsanwaltschaft Liechtenstein erklärte Montag in einer Pressekonferenz, sie wisse nichts von den Schwarzgeldern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben