Joe Biden gegen den Klimawandel: „Es ist an der Zeit zu handeln“

Der neue US-Präsident hat Klimaschutz zu einem seiner Vorhaben erklärt. Öl- und Gasbohrungen auf Bundesland sollen „so weit wie möglich“ zurückgefahren werden.

Nashville: Passanten gehen an der stark beschädigten Hopewell Missionary Baptist Church vorbei. Die Vereinigten Staaten haben vergangenes Jahr der US-Klimabehörde NOAA zufolge beispiellose Schäden durch Klima-Katastrophen erlitten. 22 extreme Wetterereign

Beispielloser Schaden durch Klima-Katastrophe 2020: Tornado wütete in Nashville Foto: Mark Humphrey/ap

WASHINTON rtr |/epd | Der neue US-Präsident Joe Biden treibt den Kampf gegen den Klimawandel voran. Er unterzeichnete am Mittwoch mehrere Verfügungen, die eine Kehrtwende zur Politik seines Vorgängers Donald Trump markieren. So begrenzte er etwa die Nutzung von Bundesland für neue Öl- und Gasbohrungen ebenso wie Subventionen für fossile Energien. „Meiner Meinung nach haben wir schon zu lange damit gewartet, diese Klimakrise anzugehen“, sagte Biden in Washington.

Es bestehe ein Zusammenhang zwischen Klimawandel und Luftverschmutzung einerseits und immer stärkeren Stürmen, Waldbränden, Überschwemmungen sowie Dürren andererseits. „Es ist an der Zeit zu handeln.“ Der Klimawandel werde künftig eine zentrale Rolle spielen bei der Sicherheits- und Außenpolitik der USA. Gleichzeitig werde der Ausbau Erneuerbarer Energien Millionen gut bezahlter Jobs schaffen.

Biden wies das Innenministerium an, für Öl- und Gasbohrungen die Nutzung von Bundesland „so weit wie möglich“ zurückzufahren. Außerdem sollten bis 2030 rund 30 Prozent des Bundeslandes unter Naturschutz gestellt werden. Im April will Biden zudem zu einem internationalen Klimatreffen laden.

Biden hat bereits angekündigt, die USA würden den Austritt aus dem Pariser Weltklimavertrag durch Trump rückgängig machen. Der Pakt verlangt von allen Staaten, dass die Vorgaben zur Treibhausgas-Einsparung alle fünf Jahre angepasst werden. Die EU hat dies wie der größte Treibhausgas-Produzent China im vergangenen Jahr getan. Die USA als zweitgrößter Emittent könnten dann neue Vorgaben bei der für April geplanten Konferenz verkünden.

NRDC: Schwarze und Latinos litten am meisten

Trump hatte vor allem auf Öl, Kohle und Gas gesetzt. Allerdings ging aus wirtschaftlichen Gründen dennoch die Zahl der Kohlekraftwerke zurück und das Land stieß bis 2019 – also vor der Coronakrise – auch nicht mehr Treibhausgase als vor der Trump-Regierungszeit aus.

Der Verband „Natural Resources Defense Council“ (NRDC) begrüßte den Kurs des Präsidenten. NRDC-Geschäftsführer Mitch Bernard lobte, dass Biden Investitionen in Gebieten plane, in denen besonders viele arme Menschen sowie Schwarze und Latinos leben. Diese Menschen litten am meisten unter der Klimakrise.

Bidens Vorhaben stießen indes auf Widerspruch in Teilen der Industrie, bei zahlreichen republikanischen Politikern und in Regionen, die von Kohle-, Gas- und Erdölförderung leben. Mehr als ein Dutzend Kongressabgeordnete schrieben an Biden, die Coronapandemie habe großen Schaden angerichtet, und die Regierung solle nicht „noch mehr amerikanische Jobs gefährden“.

Er teile das Ziel des Klimaschutzes, sagte der Geschäftsführer des Erdöl-Lobbyverbandes „American Petroleum Institute“, Mike Sommers. Bei reduzierter Ölförderung in den USA würde man jedoch mehr importieren, und importierte Rohstoffe würden unter weniger Umweltauflagen produziert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben