Jack Londons 100. Todestag: Kämpfe um ein bisschen Leben

Jack Londons Stil ist klar und einfach – aber ganz gewiss nicht oberflächlich. Der Abenteurer wäre sogar fast Präsidentschaftskandiat geworden.

Zwei Männer stehen auf einem Segelschiff

In der Verfilmung von „Der Seewolf“ spielten Raimund Harmstorf (r.) und Edward Meeks Foto: ap

Versteckt im Rahmen eines Güterwagens durch den Westen. Auf Goldsuche am Klondike. Als Austernpirat in der San Francisco Bay. Wer Jack London liest, taucht ab ins Abenteuer. Weil seine Bücher so leicht und eingängig zu lesen sind, werden sie bisweilen als Werke minderer Güte bewertet, geeignet bestenfalls für pubertierende Jungs mit Hang zur großen, weiten Welt.

Das ist mehr als ungerecht. Jack Londons Stil ist klar und einfach, aber London ist ganz gewiss nicht oberflächlich. Er hat den Landstreichern, den Deklassierten, Knastbrüdern, Säufern und Ausgebeuteten in Amerika ein Denkmal gesetzt. Wer seine autobiografische Geschichte über das furchtbare Leben im Gefängnis – abgedruckt in „Abenteurer des Schienenstrangs“ – liest, für den ist „Klassenjustiz“ nicht länger nur ein abgeschmackter Kampfbegriff.

Jack London, der am Dienstag vor einhundert Jahren verstorben ist, hat sich seine Geschichten nicht am Schreibtisch ausgedacht. Er hat sie selbst erlebt. Der Autodidakt, aufgewachsen als John Griffith Chaney in einer bettelarmen Familie in San Francisco, hat in Berkeley ohne Abschluss studiert, er hat in Kneipen und einer Konservenfabrik gejobbt, war Schiffseigner, Landstreicher, Hilfspolizist, Goldsucher, Landwirt, Weltreisender – und Sozialist.

Es ist nicht so, dass die Solidarität unter den Abgehängten im Mittelpunkt seiner Werke stünde – ganz im Gegenteil beschreibt London die erbitterten Kämpfe um ein bisschen Leben. Als Mitglied der Sozialistischen Partei aber focht er mit seinen Texten für die Unterdrückten, und das so erfolgreich, dass ihn die Partei zum Präsidentschaftskandidaten machen wollte. Das aber war London zu viel. Er entwischte lieber nach Tahiti.

Anfangs wollte niemand seine Storys drucken, am Ende war London ein gefeierter Erfolgsautor, rastlos und getrieben, der mehr als 1.000 Wörter am Tag zu Papier brachte.

„Ich will lieber, dass mein Funke in einer hellen Flamme ausbrennt, als dass er in Fäulnis erstickt“, schrieb Jack London. So hat er gelebt – mit 60 Zigaretten täglich, Whiskey schon zum Frühstück, Abenteuer nicht nur im Kopf. Und so ist er im Alter von nur 40 Jahren gestorben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben