Investoreninteressen contra Denkmalschutz: So soll die neue Schilleroper aussehen

Investoren wollen die historische Schilleroper abreißen und durch drei Neubauten ersetzen.

Ein erster Entwurf des Schilleroper-Neubaus, der am Dienstag abend öffentlich diskutiert wurde. Foto: Animation: Max Dudler

HAMBURG taz | Das Gesicht der Gentrifizierung: Die Animation des Berliner Architekten Max Dudler ist ein erster Entwurf. In dem Rundbau mit Innenhof und Kuppel sollen Büros, Arbeitseinheiten und Stadtteilflächen entstehen. Neben der neuen Rotunde sind zwei Wohngebäude geplant, die sechs- und neungeschossig sind

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben