Interview zu Tempelhofer Vergangenheit: "So wenig Aufarbeitung wie möglich"

Die Historikerin Beate Winzer zur Geschichte des Tempelhofer Felds im Nationalsozialismus

So soll die Zukunft von Tempelhof aussehen. Aber was ist mit der Vergangenheit? Bild: ross.ballard

taz: Frau Winzer, warum wissen heute nur noch wenige Menschen von der Rolle, die das Tempelhofer Feld im Nationalsozialismus gespielt hat?

Beate Winzer: Das KZ Columbiahaus selbst ist 1936 abgerissen worden, stattdessen wurde das KZ Sachsenhausen eröffnet, weil die Kapazität hier viel größer war. Heute ist davon also nichts mehr sichtbar. Darüber hinaus liegt es an der allgemeinen Gedenkpolitik nach 1945.

Inwiefern?

Deren Konsens lautete: so wenig Aufarbeitung wie möglich. Das galt auch und besonders für Zwangsarbeit, wie sie auf dem Feld stattfand. Die ZwangsarbeiterInnen aus der damaligen Sowjetunion wurden zum Inbegriff eines tief verwurzelten Feindbilds: Sie galten als die „Barbaren aus dem Osten“, man hat sie nicht als Menschen wahrgenommen. Und das, obwohl das Feld für alle einsehbar war, die Zwangsarbeit dort also für viele BerlinerInnen mit zum Alltag gehörte.

Welche Art von Aufarbeitung fordern Sie?

Wir wünschen uns archäologische Grabungen, da viele der alten Baracken für Zwangsarbeiter nur oberflächlich aufgeschüttet wurden – da müssen noch Sachen zu finden sein. Wir wollen, dass dieser Bereich als Bodendenkmal gekennzeichnet wird. Außerdem setzen wir uns für eine Dauerausstellung in den Gebäuden des Flughafens ein, in der die Geschichte erzählt wird, das Gebäude ist groß genug. Kurz: Wir wollen eine inhaltlich tiefgehende Gedenkstätte, die ordentlich ausfinanziert und dauerhaft gepflegt wird.

Woran scheitert das bisher?

Das Problem sind die Kosten. Gebäude und Grundstück sind im Besitz des Landes, sie müssen also möglichst gewinnbringend genutzt werden. Und da gibt es mit Sicherheit lukrativere Möglichkeiten als eine Gedenkstätte.

Gibt es auch inhaltliche Bedenken?

ist Politologin und Vorsitzende des "Fördervereins für ein Gedenken der NS-Verbrechen auf dem Tempelhofer Flugfeld".

Ja. Im Moment soll der Flughafen vor allem eine Eventlocation sein, an der die Menschen Spaß haben. Da passt eine KZ-Gedenkstätte nicht so gut dazu. Wir setzen uns für eine Aufarbeitung ein, die nicht in die Eventisierungsfalle tappt, sondern langfristig und nachhaltig wirkt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben