Internationales Literaturfestival

Liebe und Schnittchen

GROSSE WORTE (3): Weit über hundert unbekannte Literaturfreunde lasen beim Internationalen Literaturfestival je 15 Minuten aus ihren Lieblingsklassikern

Erst hatte ich mir überlegt, nach Reinickendorf zu fahren, um mir Susanne Hauns Lesung aus ihrem Buch „Mit Tusche zeichnen und kolorieren – Über den Po beim Aktzeichnen“ anzuhören. Der Weg war mir aber zu weit. Mia Belcanis selbst protokollierte Gesprächsmitschnitte interessierten mich auch sehr; die Ortsangabe „Paul-Lincke-Ufer“ war mir aber zu unpräzise.

So landete ich in der Buchhandlungsgalerie Playing with eels in der Urbanstraße. Marina Reuschers Lesung aus Juli Zehs „Spieltrieb“ war gerade zu Ende gegangen. Ein Besucher war gekommen. Nun waren es vielleicht sieben, die Wolfgang Schewe zuhörten, der aus „Antek und Frantek wünschen sich einen Hund“ vorlas. Seine Frau Dörte Schewe hat das schön illustrierte Buch geschrieben, sucht allerdings noch einen Verlag dafür.

Das 12. Literaturfestival Berlin begann um 17 Uhr schon eine Stunde vor dem eigentlichen Start mit einer stadtweiten Lesung. Bei der konnte jeder mitmachen, der Lust hatte, 15 Minuten aus einem beliebigen Buch vorzulesen. Neben Prominenten wie dem Festivalleiter Ulrich Schreiber lasen vor allem weit über hundert unbekannte Literaturfreunde und Autoren in allen Bezirken der Stadt vor allem Klassiker: Michail Bulgakow, Hermann Hesse, Christa Wolf, Kurt Tucholsky und siebenmal aus dem schönen Berlin-Klassiker „Zoo oder Briefe nicht über die Liebe“ von Viktor B. Sklovskij.

Wolfgang Schewe las sehr gut, und es machte Spaß, dem vielleicht sechzigjährigem Mann zuzuhören, dabei daran zu denken, wie sehr man sich als Kind auch einen Hund gewünscht hatte, und sich mit den Schnittchen zu stärken, die das Ehepaar zubereitet hatte.

Die Geschichte spielt in Tschechien. Die beiden Brüder sind ganz unterschiedlich – Antek erzählt vor dem Schlafengehen am liebsten vom Universum und fernen Galaxien, während Frantek von Höhlen fasziniert ist. Da die Zeit zu kurz war, erfuhr man nicht, ob sich der Wunsch der beiden nach einem Hund auch erfüllt.

Nach der Lesung erzählte die Autorin, dass sie ihre Illustratorin Nora Wagner beim Hundeausführen kennengelernt hätte und als Tierkommunikatorin arbeite und dass sie sich darauf verstehe, nicht nur mit Pferden, sondern auch mit Hunden, Katzen und Hasen zu flüstern.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de