Indische Ministerin für Frauen

Schutz vor ihren eigenen Hormonen

Die indische Ministerin für Frauenangelegenheiten sagte am Montag, Ausgangssperren würden Studentinnen vor ihren eigenen „hormonellen Ausbrüchen“ schützen.

Zwei Frauen formen mit ihren Händen ein Herz

Hormonelle Ausschüttungen? Zwei Inderinnen am Valentinstag Foto: dpa

NEU DELHI afp | Die indische Ministerin für Frauenangelegenheiten, Manekha Gandhi, hat kurz vor dem Weltfrauentag mit ihrem Plädoyer für nächtliche Ausgangssperren für Frauen eine Kontroverse ausgelöst.

Gandhi sagte dem Nachrichtensender NDTV am Montag, Ausgangssperren würden Studentinnen vor ihren eigenen „hormonellen Ausbrüchen“ schützen. Die Äußerung sorgte in den sozialen Netzwerken für Spott und Kritik.

In vielen indischen Hochschulwohnheimen gelten nachts Ausgangssperren für Frauen, aber nicht für Männer. Kritiker bezeichnen die Regelungen als sexistisch und überholt.

Gandhi sagte hingegen: „Die Ausgangssperren stellen eine rote Linie für die Sicherheit der Studentinnen dar.“ In Indien werden jedes Jahr knapp 40.000 Fälle von Vergewaltigungen gemeldet.

Eine indische Journalistin reagierte auf Gandhis Aussage auf Twitter und schrieb, dass es sicherer sei, hormongesteuerte Männer wegzusperren anstatt Frauen zu verbieten, ein erfülltes Leben zu führen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben