Indigenas protestieren in Bolivien: Polizei zerschlägt Demonstration

In Bolivien demonstrieren Indigenas gegen eine Straße, die durch ein Naturreservat gebaut werden soll. Rund tausend Protestierende werden von der Polizei angegriffen.

Verzweifelte Wut: Eine indigene Frau auf der Demonstration gegen die geplante Straße in Bolivien. Bild: dpa

YUCUMO/BOLIVIEN dapd | Mit Schlagstöcken und Tränengas hat die bolivianische Polizei einen Protestmarsch von rund 1.000 Indigenas gegen ein Fernstraßenprojekt durch ein Amazonas-Naturschutzgebiet aufgelöst.

Die Indigenas zogen von der östlichen Provinzhauptstadt Trinidad nach La Paz. Auch Frauen und Kinder waren an dem Marsch beteiligt. Einige der Demonstranten zwangen den Außenminister David Choquehuanca, mit ihnen zu gehen. Sie waren mit Pfeil und Bogen bewaffnet.

Der bolivianische Ombudsmann Rolando Villena kritisierte, die Polizei habe unverhältnismäßige Gewalt angewandt und das Recht der Ureinwohner auf Protest verletzt. Die UN-Gesandte in Bolivien, Yoriko Yasukawa, forderte die Regierung auf, den Dialog mit den Indigenas fortzusetzen.

Präsident Evo Morales hält an der Fernstraße fest, die brasilianische Häfen mit Pazifikhäfen Chiles und Perus verbinden soll. Sie sei für die Entwicklung notwendig.

Die 300 Kilometer lange Fernstraße wird von Brasilien finanziert. Sie würde ein bislang unberührtes, 12.000 Quadratkilometer Naturreservat durchschneiden, in dem 15.000 Ureinwohner leben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben