Heimsieg für die „Störche“: Holstein Kiel fertigt St. Pauli ab

Trotz vieler Pflichtspiele in dichter Folge haben die Störche den fünften Heimerfolg in Serie eingefahren und sind dem Aufstieg ein Stück näher.

Spieler von Holstein Kiel auf dem Platz

Ein Schritt Richtung Aufstieg: Holstein Kiel freut sich über das 1:0 Foto: Frank Molter/dpa

KIEL taz | 4:0 im Nordderby gegen den FC St. Pauli, der fünfte Heimerfolg in Serie, ein Torreigen gegen das beste Rückrundenteam der Zweiten Bundesliga: ein Statement-Sieg! Holstein Kiels surreal anmutende Vision vom Erstligaaufstieg nahm am Freitagabend erstmals Gestalt an. Und das nur sechs Tage nach der 0:5-Pokalschmach bei Borussia Dortmund!

Die Strapazen von fünf Pflichtaufgaben in 14 Tagen als Folge der zweiten Corona-Teamquarantäne binnen sechs Wochen? Werden im Kollektiv wegverteidigt, wegkombiniert und weggelächelt. „Hier und da tun die Knochen weh, morgen wird es unangenehm. Ich bekomme es aber ganz gut hin“, gab Doppeltorschütze Fin Bartels zu Protokoll, der als 34-jähriger Flügelflitzer erneut den Beweis für die Existenz eines Brunnens ewiger Fußball-Jugend lieferte.

Erfolge beflügeln. Und die Störche fliegen und fliegen, ohne Rast und bisher ohne Aussetzer. Noch zwei Siege im vierteiligen Saison-Finish, dann ist Relegationsrang drei zementiert. Mit drei Dreiern geht’s in der kommenden Serie definitiv gegen Frankfurt, Gladbach und Co. Punktet die Konkurrenz nicht optimal, genügt weniger.

Pauli-Cheftrainer Timo Schultz glaubt an die Störche. Den obligatorischen Abschiedsgruß seines zehn Jahre jüngeren Kollegen Ole Werner („Wir sehen uns im nächsten Spieljahr“) konterte der 43-jährige Schultz mit den Worten: „Oder auch nicht.“ Vorwürfe ob der Niederlage und dem damit verbundenen Ende der minimalen Aufstiegschancen wollte Schultz seinen Profis nicht machen.

Fantasie, Bereitschaft und offensiver Mut seien vorhanden gewesen. Doch in Sachen Zweikampf-Konsequenz und Effektivität hätten „die Kieler die Qualität gezeigt, die uns zu einer echten Spitzenmannschaft noch fehlt“.

Keine Zeit für müde Beine

Zum aktuellen Symbol der wundersamen Kieler Reise avanciert Mittelfeld-Allrounder Ahmet Arslan. Am Freitag vertrat der 27-Jährige bei seinem erst zweiten Startelf-Einsatz den als unverzichtbar geltenden Südkoreaner Jae-Sung Lee, der zwecks Schonung 90 Minuten zuschauen durfte. Ganze 65 Minuten hatte Arslan zuvor in den 26 Zweitliga-Begegnungen bis zum Kieler Re-Re-Start am 24. April in Osnabrück auf dem Rasen gestanden.

Weil Werner rotieren muss, wird der gebürtige Memminger, von Störche-Sportchef Uwe Stöver im vergangenen Sommer vom VfB Lübeck für vier Jahre verpflichtet, zu einer festen Größe. Er steht für das überdurchschnittliche Niveau in der Breite des Kieler Kaders. Gegen die Millerntor-Elf traf er zum wichtigen 1:0 (22.). „Wir wissen um unsere Stärken“, sagte Arslan. „Wenn wir an die 100 Prozent herankommen, ist es schwer, gegen uns zu gewinnen.“

Und die müden Beine? „Müssen wir ausblenden.“ Schon am Montag kommt Hannover an die Förde, am Donnerstag Regensburg, am Sonntag geht’s nach Karlsruhe, ehe zum Saisonfinale am 23. Mai Darmstadt in Kiel gastiert. Es gilt das Motto, das Stöver mit selbstironischem Unterton vor dem Jahrhundert-Triumph im Pokal gegen den FC Bayern am 13. Januar ausgerufen hat: „Machbar!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben